Unsere Infozentren und Dienststellen sind vorübergehend für die Öffentlichkeit geschlossen. Einen Großteil der Verwaltungsschritte können Sie online oder per Telefon erledigen. 

Erstattet werden

Wie und wann erfolgt die Erstattung?

  • Habe ich Anspruch auf eine Steuererstattung oder muss ich Steuern nachzahlen?

    Sie haben Ihren Steuerbescheid noch nicht erhalten (Berechnung der Steuer), möchten aber schon jetzt wissen, ob Sie mit einer Nachzahlung rechnen müssen oder eine Steuererstattung erwarten können? Derzeit können Sie bereits auf zwei Arten eine vorläufige Berechnung erhalten:

    Den definitiven Betrag, den Sie zahlen müssen oder der Ihnen erstattet wird, finden Sie jedoch erst auf Ihrem Steuerbescheid.

  • Wann erhalte ich meine Steuererstattung?

    Sie haben Ihre Steuererklärung eingereicht und möchten wissen, wann Sie Ihre Erstattung erhalten? Das Datum Ihrer Erstattung hängt von dem Datum ab, an dem Sie Ihren Steuerbescheid (Berechnung der Steuer) erhalten.

    Achtung: Verwechseln Sie den Steuerbescheid nicht mit dem Vorschlag der vereinfachten Erklärung (eine vorausgefüllte Erklärung auf der Grundlage der uns bekannten Informationen, damit Sie nicht selbst eine Steuererklärung einreichen müssen). Ob Ihr Vorschlag der vereinfachten Erklärung (oder Ihre normale Erklärung) noch in Bearbeitung ist oder ob Ihr Steuerbescheid bereits verfügbar ist, können Sie unter der Rubrik „Meine Erklärung/Mein Vorschlag der vereinfachten Erklärung“ in MyMinfin nachverfolgen. Sobald der Steuerbescheid vorliegt, finden Sie ihn, wie auch Ihre bisherigen Steuerbescheide, in der Rubrik „Meine Dokumente“ in MyMinfin.

    Sie haben Ihren Steuerbescheid noch nicht erhalten.

    Dann ist es normal, dass Sie noch keine Erstattung erhalten haben. Wir können Ihnen erst eine Erstattung gewähren, wenn wir Ihre Steuererklärung oder Ihren Vorschlag der vereinfachten Erklärung in einen Steuerbescheid umgewandelt haben. Dies kann bis zum 30. Juni 2021 dauern (für die Einkünfte von 2019).

    In der Zwischenzeit sollten Sie Ihre Kontonummer in MyMinfin überprüfen und uns gegebenenfalls Ihre aktuelle Kontonummer mitteilen.

    Sie haben Ihren Steuerbescheid bereits erhalten.

    Dann finden Sie das Datum, an dem wir Ihnen Ihre Erstattung gewähren, auf Ihrem Steuerbescheid (nicht zu verwechseln mit dem Vorschlag der vereinfachten Erklärung).

    Wir nehmen die Erstattungen an folgenden Daten vor:

    Monat, in dem ich meinen Steuerbescheid erhalten habe Voraussichtliches Datum meiner Rückerstattung:
    Mai 2021 Freitag, 30.07.2021
    Juni 2021 Dienstag, 31.08.2021
    Juli 2021 Donnerstag, 30.09.2021
    August 2021 Freitag, 29.10.2021
    September 2021 Dienstag, 30.11.2021
    Oktober 2021 Freitag, 31.12.2021
    November 2021 Montag, 31.01.2022
    Dezember 2021 Montag, 28.02.2022
    Januar 2022 Donnerstag, 31.03.2022
    Februar 2022 Freitag, 29.04.2022
    März 2022 Dienstag, 31.05.2022
    April 2022 Donnerstag, 30.06.2022

    Bitte beachten Sie, dass es mehrere Tage dauern kann, bis sich der Betrag auf Ihrem Konto befindet.

  • Kann ich meine Steuererstattung schneller als vorgesehen erhalten?

    Nein, Sie können Ihre Steuern nicht schneller als vorgesehen erstattet bekommen.

  • Warum habe ich meine Steuererstattung nicht rechtzeitig erhalten?

    Eine Steuererstattung erfolgt rechtzeitig, wenn Sie am Ende des zweiten Monats nach Erhalt Ihres Steuerbescheids (Berechnung der Steuer) erstattet werden.

    Beispiel: Wenn Sie Ihren Steuerbescheid am 15. Januar erhalten, müssen Sie die Steuer spätestens am 31. März erstattet bekommen. 

    Haben Sie Ihren Steuerbescheid vor mehr als zwei Monaten erhalten und die Steuer wurde Ihnen noch nicht erstattet? Hier finden Sie ein paar mögliche Gründe, warum Sie Ihre Steuer nicht rechtzeitig erstattet bekommen haben.

    Sie haben uns die falsche Kontonummer mitgeteilt.

    Die Erstattung erfolgte auf eine falsche Kontonummer:

    • die Kontonummer wurde falsch eingegeben,
    • die Kontonummer wird nicht mehr verwendet.

    Lesen Sie Wie kann ich meine Kontonummer mitteilen oder ändern?, um Ihre Steuererstattung zu erhalten.

    Wir haben nicht genügend Informationen über Ihre Situation, um Ihre Steuer rechtzeitig erstatten zu können.

    Um Ihre Steuererstattung rechtzeitig vornehmen zu können, benötigen wir in einigen Fällen zusätzliche Informationen. Dies ist z. B. der Fall, wenn:

    Sie haben noch Schulden bei anderen öffentlichen Behörden.

    Wenn Sie noch Schulden bei anderen Behörden haben, können wir die Steuererstattung ganz oder teilweise einbehalten, um Ihre Schulden zu begleichen. In diesem Fall senden wir Ihnen ein Schreiben mit einem Überblick über Ihre Situation und einer Beschreibung der Maßnahmen, die wir daraufhin ergriffen haben. Im Schreiben wird immer eine Kontaktstelle angegeben.

    Ein Dritter hat einen Vorbehalt gegen Ihre Steuererstattung.

    Wenn Sie z. B. der Abtretung Ihres Anspruches auf eine Steuererstattung zugestimmt haben oder wenn ein Gläubiger Ihre Steuern pfändet, ist es möglich, dass diese Person einen Vorbehalt gegen Ihre Steuererstattung hat. Lesen Sie, wie Sie eine Erstattung erhalten, wenn Sie unter kollektiver Schuldenregelung stehen.

  • Wie erhalte ich meine Steuererstattung?

    Sie haben Anspruch auf eine Steuererstattung und möchten wissen, wie Sie diese erhalten? Das hängt davon ab, ob uns Ihre Kontonummer bekannt ist oder nicht.

    Auf Ihrem Steuerbescheid (Berechnung der Steuer) finden Sie Informationen dazu, wie wir Ihnen Ihre Steuern erstatten werden:

    • Wenn uns Ihre Kontonummer bekannt ist, werden wir die Erstattung durch Überweisung auf diese Kontonummer vornehmen.
    • Wenn uns Ihre Kontonummer nicht bekannt ist, senden wir Ihnen eine Postanweisung.

    Achtung: Eine Erstattung per Postanweisung hat einige Nachteile. Sie müssen zum Postamt gehen und erhalten Bargeld. Zögern Sie also nicht, uns so schnell wie möglich Ihre Kontonummer mitzuteilen.

Änderung der Kontonummer

  • Wie kann ich meine Kontonummer mitteilen oder ändern?

    Sie können uns Ihre Kontonummer mitteilen, wenn Sie Ihre Steuererklärung einreichen, indem Sie sie in Feld I Ihrer Steuererklärung eintragen. Möchten uns Ihre Kontonummer im Nachhinein mitteilen oder hat sich Ihre Kontonummer in der Zwischenzeit geändert? Dann können Sie uns Ihre neue Kontonummer auf zwei verschiedene Arten mitteilen:

    Online über MyMinfin

    Am einfachsten und schnellsten geht dies über MyMinfin.

    Ihre Kontonummer ändern über MyMinfin.be

    Benötigen Sie Hilfe? Dann sehen Sie sich unser Video-Tutorial an oder lesen Sie unsere nachfolgenden Erläuterungen:

    • Melden Sie sich mit Ihrem Personalausweis (eID), der Anwendung „itsme“ oder einem anderen digitalen Schlüssel an.
    • Wählen Sie „im eigenen Namen“ und klicken Sie auf „Weiter“.
    • Klicken Sie auf „Meine Kontonummer ändern“ in der Rubrik „Meine Zahlungen und Erstattungen“.
    • Tragen Sie Ihre Bankdaten ein und klicken Sie auf „Änderungen bestätigen“.

    Achtung: Wenn Sie verheiratet oder gesetzlich zusammenwohnend sind, muss uns auch Ihr Partner oder Ihre Partnerin diese Kontonummer mitteilen.

    Über eines unserer Infozentren

    Wenn Sie Ihren Steuerbescheid (Berechnung der Steuer) erhalten haben, finden Sie dort auch ein Formular, um uns Ihre Kontonummer mitzuteilen. Sie können das Formular und alle erforderlichen Anlagen per Post an eines unserer Infozentren senden:

    • Füllen Sie das Formular vollständig aus (und vergessen Sie nicht, die Artikelnummer und Ihre IBAN anzugeben).
    • Unterzeichnen Sie das Formular.
    • Fügen Sie eine Kopie Ihres Personalausweises bei.
    • Senden Sie es uns vor dem 20. des Monats vor dem Monat der Erstattung zu. Steht auf Ihrem Steuerbescheid als Erstattungsdatum z. B. der 30.12.2020, so müssen Sie uns das Formular vor dem 20.11.2020 zukommen lassen, um auch diese Erstattung bereits auf das neue Konto zu erhalten.

    Achtung: Wenn Sie verheiratet oder gesetzlich zusammenwohnend sind, muss Ihr Partner bzw. Ihre Partnerin ebenfalls dieses Formular unterzeichnen und eine Fotokopie seines/ihres Personalausweises beifügen.

  • Wie viel Zeit habe ich, um meine Kontonummer zu ändern, nachdem ich meinen Steuerbescheid erhalten habe?

    Sie haben Ihren Steuerbescheid (Berechnung der Steuer) erhalten und festgestellt, dass die Kontonummer nicht korrekt ist?

    Dann müssen Sie uns vor dem 20. des Monats nach Erhalt des Steuerbescheids Ihre aktuelle Kontonummer mitteilen. Dieses äußerste Datum finden Sie auch auf Ihrem Steuerbescheid.

  • Ich habe ein Schreiben erhalten, in dem ich aufgefordert wurde, meine Kontonummer mitzuteilen. Ist das Schreiben zuverlässig?

    Sie haben ein Schreiben erhalten, in dem Sie aufgefordert werden, Ihre Kontonummer mitzuteilen, aber Sie denken, dass es sich um einen Betrug handeln könnte?

    Lesen Sie, wie Sie Ihre Kontonummer sicher weitergeben können.

Erstattung per Postanweisung

  • Wo kann ich eine Postanweisung einlösen und wie lange ist sie gültig?

    Sie haben Ihre Steuererstattung per Postanweisung (Scheck) erhalten?

    Sie kann Ihnen nur in einem Postamt ausgezahlt werden. Sie müssen dies innerhalb von drei Monaten nach dem Ausstellungsdatum Ihrer Postanweisung tun. Dieses Ausstellungsdatum finden Sie auf der Postanweisung. Das Postamt wird Sie in bar auszahlen.

    Ist Ihre Postanweisung nicht mehr gültig?

    Dann müssen Sie Kontakt mit uns aufnehmen.

  • Was muss ich unternehmen, wenn ich die Postanweisung nicht erhalten oder verloren habe?

    Sie sollten Ihre Steuererstattung per Postanweisung (Scheck) erhalten, aber Sie haben Ihre Postanweisung nicht am vorgesehenen Datum erhalten?

    Beachten Sie, dass der Versand Non-Prior erfolgt und sich die Zustellung um einige Tage verzögern kann. Haben Sie einige Tage später noch immer nichts erhalten? Dann haben Sie zwei Möglichkeiten:

    1. Lassen Sie uns Ihre Kontonummer zukommen und nehmen Sie Kontakt mit uns auf, um uns mitzuteilen, dass Sie Ihre Erstattung doch per Banküberweisung erhalten möchten.
    2. Fordern Sie ein Duplikat Ihrer Postanweisung bei bpost bank an.
  • Was muss ich unternehmen, wenn ich meine Steuererstattung nicht per Postanweisung erhalten möchte?

    Wenn auf Ihrem Steuerbescheid (Berechnung der Steuer) steht, dass Sie Ihre Steuern per Postanweisung erstattet bekommen, liegt das daran, dass uns Ihre Kontonummer nicht bekannt ist.

    Sie können uns Ihre Kontonummer auf zwei Arten mitteilen. Achtung: Sie müssen uns Ihre aktuelle Kontonummer vor dem 20. des Monats nach Erhalt des Steuerbescheids mitteilen. Dieses äußerste Datum finden Sie auch auf Ihrem Steuerbescheid.

  • Was muss ich tun, wenn meine Postanweisung nicht mehr gültig ist?

    Eine Postanweisung bleibt ab dem Ausstellungsdatum, das auf der Postanweisung vermerkt ist, drei Monate gültig.

    Ist die Gültigkeitsdauer abgelaufen? Dann sendet Bpost uns das Geld zurück. Teilen Sie uns Ihre Kontonummer mit, dann sorgen wir dafür, dass Sie Ihre Erstattung so schnell wie möglich erhalten.

  • Was muss ich tun, wenn ich eine Postanweisung auf den Namen eines Verstorbenen erhalte und die Post nicht zahlen will?

    Sie haben als Erbe eine Postanweisung (einen Scheck) auf den Namen eines Verstorbenen erhalten und möchten diesen einlösen? 

    In diesem Fall senden Sie uns bitte ein Dokument mit:

    • der Artikelnummer der Besteuerung (siehe oben auf der zweiten Seite der Postanweisung),
    • Ihrem Verwandtschaftsverhältnis zum Verstorbenen,
    • Ihrer IBAN,
    • einer Kopie Ihres Personalausweises,
    • Ihrer Unterschrift.

    Senden Sie das per Brief an:

    SPF Finances - AGPR Team Remboursements
    Avenue du Prince de Liège 133 - boîte 299
    5100 Jambes

Erstattung bei Schulden

  • Erhalte ich meine Erstattung, wenn ich noch Schulden bei anderen öffentlichen Behörden habe?

    Laut Ihrem Steuerbescheid (Berechnung der Steuer) haben Sie Anspruch auf eine Steuererstattung, aber Sie haben auch noch Schulden bei anderen öffentlichen Behörden?

    In den meisten Fällen erhalten Sie dann keine oder nur einen Teil Ihrer Erstattung. Wir behalten den Teil Ihrer Erstattung ein, der zur Begleichung Ihrer Schulden benötigt wird. Wenn dies auf Sie zutrifft, werden wir Sie per Brief davon in Kenntnis setzen.

  • Erhalte ich meine Erstattung noch, wenn ich unter kollektiver Schuldenregelung stehe?

    Wenn Sie unter kollektiver Schuldenregelung stehen, überweisen wir Ihre Steuererstattung an Ihren Schuldenvermittler.

  • Erhalte ich meine Erstattung noch, wenn jemand sie gepfändet hat?

    Sie haben Anspruch auf eine Steuererstattung, aber ein Gläubiger hat sie gepfändet?

    Dann kann Ihr Gläubiger uns verpflichten, Ihre Erstattung einzubehalten. Wenn wir eine Pfändung erhalten, wird der Gläubiger Sie davon in Kenntnis setzen. Wir müssen dann Ihre gesamte Erstattung an den Gerichtsvollzieher übergeben, der sie zur Begleichung Ihrer Schulden verwenden wird. Wenn nach der Auszahlung des/der Gläubiger(s) ein Betrag übrig bleibt, wird dieser natürlich an Sie ausgezahlt. 

    Was ist, wenn Sie mehrere Gläubiger haben?

    Im Falle einer Pfändung übergeben wir die gesamte Erstattung an den Gerichtsvollzieher. Der Gerichtsvollzieher verteilt dann Ihre Erstattung an die Gläubiger, wobei er deren eventuelle Vorzugsrechte berücksichtigt: Bestimmte Schuldenarten (wie Sozialbeiträge oder Berufssteuervorabzug) haben Vorrang vor anderen Schuldenarten und müssen daher zuerst zurückgezahlt werden. 

  • Erhalte ich meine Erstattung noch, wenn ich einer Abtretung meiner Erstattungsansprüche zustimme?

    Sie haben Anspruch auf eine Steuererstattung, aber Sie haben eine Vereinbarung mit einem Gläubiger, um Ihre Steuererstattungsansprüche abzutreten?

    Dann kann Ihr Gläubiger uns verpflichten, Ihre Erstattung einzubehalten. Wenn wir eine Pfändung oder eine Schuldforderungsabtretung erhalten, wird der Gläubiger Sie davon in Kenntnis setzen. Wir müssen dann Ihre Erstattung (oder einen Teil davon) an den Gläubiger übergeben, der sie zur Begleichung Ihrer Schulden verwenden wird. Wenn nach der Auszahlung des/der Gläubiger(s) ein Betrag übrig bleibt, wird dieser natürlich an Sie ausgezahlt. 

    Was ist, wenn ich mehrere Gläubiger habe?

    Wenn wir eine Schuldforderungsabtretung von mehreren Gläubigern erhalten, werden wir Ihre Steuererstattung zuerst auf die Schulden desjenigen Gläubigers verwenden, von dem wir zuerst einen Antrag auf Abtretung erhalten haben. Sobald diese Schuld vollständig beglichen ist, werden wir den verbleibenden Betrag Ihrer Erstattung an den zweiten Gläubiger abtreten, und so weiter.

  • Wo finde ich eine Übersicht über die Abtretungen und Pfändungen meiner Erstattungsansprüche?

    Sie finden diese Übersicht über MyMinfin.

    Siehe Übersicht über die Abtretungen und Pfändungen meiner Erstattungen über MyMinfin.be

    Dort finden Sie auch den Betrag, für den die Abtretung oder Pfändung erfolgt ist. Es handelt sich dabei nicht unbedingt um den aktuellen Stand Ihrer Schulden. Den aktuellen Stand müssen Sie beim Gläubiger anfordern.

  • Wie kann ich eine Abtretung oder eine Pfändung meiner Steuererstattungsansprüche beenden?

    Sie haben Ihre Steuererstattung aufgrund einer Abtretung oder Pfändung nicht oder nur teilweise erhalten, sind aber damit nicht einverstanden?

    Nur der Gläubiger kann die Pfändung oder Schuldforderungsabtretung beenden oder aussetzen. Sie müssen sich also an den Gläubiger wenden. Ein Anruf, eine E-Mail oder ein an unsere Dienste gesandtes Einschreiben reicht nicht aus, um Einspruch gegen die Abtretung oder Pfändung zu erheben.

Erstattung nach tatsächlicher Trennung oder Tod

  • Auf welchen Anteil der Steuererstattung habe ich Anspruch, wenn ich tatsächlich getrennt bin und wie erhalte ich meinen Anteil?

    Sie haben zusammen mit Ihrem Ex-Partner Anspruch auf eine Steuererstattung für das Jahr Ihrer tatsächlichen Trennung, aber Sie wissen nicht, wie Sie Ihren Anteil an der Erstattung erhalten können?

    Für das Jahr Ihrer tatsächlichen Trennung senden wir sowohl Ihnen als auch Ihrem Ex-Partner einen Steuerbescheid (Berechnung der Steuer) zu. Wenn Sie und Ihr Ex-Partner Anspruch auf eine Steuererstattung für das betreffende Jahr haben, teilen wir diese Erstattung auf der Grundlage der Einkünfte auf, die Sie in diesem Jahr bezogen haben.

    Wir teilen Ihnen die Aufteilung per Post mit. In diesem Schreiben bitten wir Sie auch, Ihre Kontonummer zu bestätigen oder uns mit dem beigefügten Formular eine neue Kontonummer mitzuteilen. Senden Sie das Formular an Ihr Team Einnahme. Sie erhalten Ihre Steuern über Ihr Bankkonto oder per Postanweisung zurück (wenn uns Ihre Kontonummer nicht bekannt ist). 

    Wünschen Sie und Ihr Ex-Partner eine andere Aufteilung der Erstattung (z. B. je zur Hälfte)?

    Dies ist möglich, wenn Sie in gegenseitigem Einvernehmen eine andere Aufteilung vorschlagen. Haben Sie sich auf eine andere Aufteilung geeinigt?

    • Dann füllen Sie das beigefügte Formular vollständig aus. Sowohl Sie als auch Ihr Ex-Partner müssen das Formular unterschreiben und eine Kopie des Personalausweises beifügen. Achten Sie auch darauf, die Artikelnummer Ihrer Steuer zu vermerken (eine neunstellige Zahl im grauen Rahmen oben rechts auf Ihrem Steuerbescheid).
    • Senden Sie dieses Formular an Ihr Team Einnahme. Wenn Sie nicht vor dem 20. des Monats antworten, der auf den Monat folgt, in dem Sie Ihren Steuerbescheid erhalten haben, werden wir Ihre neue Aufteilung nicht berücksichtigen. Ohne gegenseitiges Einvernehmen erfolgt die Erstattung also einfach nach der Aufteilung, die wir Ihnen per Brief zugesandt haben.

    Sie haben kein Schreiben erhalten?

    Nehmen Sie so schnell wie möglich Kontakt mit Ihrem Team Einnahme auf.

  • Was muss ich tun, um meinen Anteil an der Steuererstattung meines verstorbenen Ehepartners zu erhalten?

    Wenn Sie erben, können Sie die (bzw. Ihren Anteil an der) Steuererstattung vom Verstorbenen erhalten. Was Sie tun müssen, hängt von Ihrem Verwandtschaftsverhältniszum Verstorbenen und demBetrag ab, der erstattet wird. Diesen Betrag finden Sie auf dem Steuerbescheid (Berechnung der Steuer) des Verstorbenen.

    Sie sind der hinterbliebene Ehepartner und Sie sind nicht tatsächlich getrennt oder geschieden.

    Die Erstattung beträgt:

    Sie müssen uns folgende Dokumente vorlegen:

    Höchstbetrag 2.500 Euro

    Kein Dokument erforderlich.

    Zwischen 2.500 Euro und 5.000 Euro

    Senden Sie uns eine unterzeichnete Verpflichtungserklärung, auf der Sie angeben, wie Sie die Erstattung erhalten möchten. Damit verpflichten Sie sich, die erhaltenen Steuern unter den (eventuellen) anderen Erben entsprechend ihrem Anteil zu verteilen. Wenn andere Erben später die Steuern von uns erstattet bekommen möchten, werden wir ihnen Ihre Verpflichtungserklärung vorlegen und können von Ihnen die Rückzahlung der Steuern verlangen. Wir empfehlen Ihnen daher, stets mit den anderen Erben zu besprechen, wie die Steuern erstattet werden sollen. Wir werden die Steuern auf die Kontonummer zahlen, die in dieser Verpflichtungserklärung angegeben ist. Sie können ein Muster der Verpflichtungserklärung bei Ihrem Team Einnahme anfordern.

    Achtung: Sie müssen auch eine Kopie Ihres Personalausweises beifügen.

    Mehr als 5.000 Euro

    Senden Sie uns eine Kopie des Erbscheins oder der Erburkunde mit einer Vollmacht der anderen Erben. Weitere Informationen zum Erbschein finden Sie auf der Website des FÖD Finanzen. Achtung: Der Unterzeichner der Vollmacht muss eine Kopie seines Personalausweises beifügen.

    Senden Sie die erforderlichen Dokumente so schnell wie möglich an Ihr Team Einnahme. Wir sorgen dann dafür, dass die Zahlung zügig und rechtzeitig erfolgt.

    Achtung: Prüfen Sie bitte immer, ob die Kontonummer auf dem Steuerbescheid korrekt ist. Wenn diese Kontonummer nicht mehr verwendet werden kann, müssen Sie unverzüglich Kontakt mit Ihrem Team Einnahme aufnehmen.

  • Was muss ich tun, um meinen Anteil an der Steuererstattung meines verstorbenen (gesetzlich) zusammenwohnenden Partners zu erhalten?

    Sie erben nicht automatisch, wenn Sie mit Ihrem verstorbenen Partner (gesetzlich) zusammenwohnten. Es ist möglich, dass Ihr Partner Ihnen ein Erbrecht eingeräumt hat (z. B. durch ein Testament). Wir können die Steuern nur an Sie zurückzahlen, wenn Sie nachweisen können, dass Sie von Ihrem Partner erben. Wenn Sie einen solchen Nachweis nicht erbringen können, erstatten wir diese Steuern an die gesetzlichen Erben des Verstorbenen.

    Wenn Sie weitere Informationen zu den Dokumenten wünschen, die Sie zum Nachweis Ihrer Eigenschaft als Erbe vorlegen müssen, wenden Sie sich bitte an Ihr Team Einnahme.

  • Was muss ich tun, um meinen Anteil an der Steuererstattung meines verstorbenen Großelternteils, Elternteils oder Kindes zu erhalten?

    Wenn Sie erben, können Sie die (bzw. Ihren Anteil an der) Steuererstattung vom Verstorbenen erhalten. Was Sie tun müssen, hängt von Ihrem Verwandtschaftsverhältnis zum Verstorbenen und dem Betrag ab, der erstattet wird. Diesen Betrag finden Sie auf dem Steuerbescheid (Berechnung der Steuer) des Verstorbenen.

    Sie sind ein Enkelkind, Kind oder Elternteil des Verstorbenen (Pflichtteilserbe).

    Die Erstattung beträgt:

    Sie müssen uns folgende Dokumente vorlegen:

    Höchstbetrag 100 Euro

    Keine Dokumente erforderlich.

    Zwischen 100 Euro und 2.500 Euro

    Senden Sie uns eine unterzeichnete Verpflichtungserklärung, auf der Sie angeben, wie Sie die Erstattung erhalten möchten. Damit verpflichten Sie sich, die erhaltenen Steuern unter den (eventuellen) anderen Erben entsprechend ihrem Anteil zu verteilen. Wenn andere Erben später die Steuern von uns erstattet bekommen möchten, werden wir ihnen Ihre Verpflichtungserklärung vorlegen und können von Ihnen die Rückzahlung der Steuern verlangen. Wir empfehlen Ihnen daher, stets mit den anderen Erben zu besprechen, wie die Steuern erstattet werden sollen. Wir werden die Steuern auf die Kontonummer zahlen, die in dieser Verpflichtungserklärung angegeben ist. Sie können ein Muster der Verpflichtungserklärung bei Ihrem Team Einnahme anfordern.

    Achtung: Sie müssen auch eine Kopie Ihres Personalausweises beifügen.

    Mehr als 2.500 Euro

    Senden Sie uns eine Kopie des Erbscheins oder der Erburkunde mit einer Vollmacht der anderen Erben. Weitere Informationen zum Erbschein finden Sie auf der Website des FÖD Finanzen. Achtung: Die Person, die die Vollmacht unterzeichnet, muss eine Kopie ihres Personalausweises beilegen.

    Senden Sie diese Dokumente so schnell wie möglich an Ihr Team Einnahme. Wir sorgen dann dafür, dass die Zahlung zügig und rechtzeitig erfolgt.

  • Was muss ich tun, um meinen Anteil an der Steuererstattung einer verstorbenen Person zu erhalten, wenn ich kein Pflichtteilserbe bin?

    Wenn Sie erben, können Sie die (bzw. Ihren Anteil an der) Steuererstattung vom Verstorbenen erhalten. Was Sie tun müssen, hängt von Ihrem Verwandtschaftsverhältniszum Verstorbenen und dem Betrag ab, der erstattet wird. Diesen Betrag finden Sie auf dem Steuerbescheid (Berechnung der Steuer) des Verstorbenen.

    Sie sind kein Partner, Kind, Enkel oder Elternteil des Verstorbenen (z. B. Bruder oder Schwester des Verstorbenen).

    Die Erstattung beträgt:

    Sie müssen uns folgende Dokumente vorlegen:

    Höchstbetrag 100 Euro

    Keine Dokumente erforderlich.

    Zwischen 100 Euro und 750 Euro

    Senden Sie uns eine unterzeichnete Verpflichtungserklärung, auf der Sie angeben, wie Sie die Erstattung erhalten möchten. Damit verpflichten Sie sich, die erhaltenen Steuern unter den (eventuellen) anderen Erben entsprechend ihrem Anteil zu verteilen. Wenn andere Erben später die Steuern von uns erstattet bekommen möchten, werden wir ihnen Ihre Verpflichtungserklärung vorlegen und können von Ihnen die Rückzahlung der Steuern verlangen. Wir empfehlen Ihnen daher, stets mit den anderen Erben zu besprechen, wie die Steuern erstattet werden sollen. Wir werden die Steuern auf die Kontonummer zahlen, die in dieser Verpflichtungserklärung angegeben ist. Sie können ein Muster der Verpflichtungserklärung bei Ihrem Team Einnahme anfordern.

    Achtung: Sie müssen auch eine Kopie Ihres Personalausweises beifügen.

    Zwischen 750 Euro und 2.500 Euro

    Senden Sie uns eine Kopie des Erbscheins oder der Erburkunde und eine unterzeichnete Verpflichtungserklärung. Weitere Informationen zum Erbschein finden Sie auf der Website des FÖD Finanzen.

    Achtung: Sie müssen auch eine Kopie Ihres Personalausweises beifügen.

    Mehr als 2.500 Euro

    Senden Sie uns eine Kopie des Erbscheins oder der Erburkunde mit einer Vollmacht der anderen Erben. Der Anspruchsberechtigte, der die Vollmacht unterzeichnet, muss eine Kopie seines Personalausweises beifügen.

    Senden Sie diese Dokumente so schnell wie möglich an Ihr Team Einnahme. Wir sorgen dann dafür, dass die Zahlung zügig und rechtzeitig erfolgt.

  • Was ist ein Erbschein oder eine Erburkunde und wo kann ich diese Dokumente erhalten?

    Haben Sie von einem Verstorbenen geerbt, der Anspruch auf eine Steuererstattung hatte? Dann müssen Sie uns gegebenenfalls einen Erbschein oder eine Erburkunde zukommen lassen.

    Dies ist ein Dokument, aus dem die gesetzlichen Erben der verstorbenen Person hervorgehen. Je nach Situation können Sie eine Urkunde oder einen Erbschein von einem Amt Rechtssicherheit oder einem Notar erhalten.

    Der Verstorbene hatte keinen Ehevertrag, keine „Änderung des ehelichen Güterstands“, kein Testament und keine Schenkung unter Lebenden und es gibt keine „handlungsunfähigen“ Erben.

    Laden Sie das „Antragsformular Erbschein“ herunter, füllen Sie es aus und senden es an ein Amt Rechtssicherheit. Alternativ können Sie sich direkt an ein Amt Rechtssicherheit wenden. Je nachdem, über welche Informationen Sie bereits verfügen, sendet Ihnen das Amt ein nicht, teilweise oder vollständig vorausgefülltes Antragsformular zu.

    Das Antragsformular muss in jedem Fall die vollständigen Personalien aller Erben des Verstorbenen enthalten. Die Erklärungen, die Sie auf dem Antragsformular festhalten, müssen korrekt sein und auf Ehre und Gewissen abgegeben werden.

    Der Einnehmer des Amtes Rechtssicherheit führt zunächst alle notwendigen Abfragen und Nachforschungen durch. Dies dauert ungefähr vier Wochen. Danach erhalten Sie vom Amt den kostenlosen Erbschein mit dem Erbteil aller Erben.

    Möchten Sie sofort ein vollständig vorausgefülltes Antragsformular erhalten?

    Dann nehmen Sie die folgenden Dokumente mit zum Amt Rechtssicherheit:

    • ein Original der von der Gemeinde ausgestellten Sterbeurkunde,
    • das Heiratsbuch (bzw. die Heiratsbücher) des Verstorbenen (oder eine Kopie hiervon) , insbesondere die Seiten, die die Personalien der Ehepartner und Nachkommenschaft und die Eintragung eines Ehevertrags aufführen,
    • wenn der Verstorbene keine Nachkommen hinterlässt, eine Kopie des Heiratsbuchs (oder der Heiratsbücher) der Eltern des Verstorbenen und seiner (Halb-)Geschwister.

    Der Verstorbene hatte einen Ehevertrag, eine „Änderung des ehelichen Güterstands“, ein Testament, eine Schenkung unter Lebenden oder „handlungsunfähige“ Erben.

    Sie sind gesetzlich verpflichtet, in einem der folgenden Fälle eine Erburkunde oder einen Erbschein von einem Notar erstellen zu lassen:

    • Der Verstorbene hatte einen Ehevertrag abgeschlossen oder hatte eine „Änderung des ehelichen Güterstandes“ erstellen lassen.
    • Der Verstorbene hat eine Urkunde „Schenkung unter Ehepartnern“ vor Notar erstellen lassen.
    • Der Verstorbene hat ein (eigenhändiges oder notarielles) Testament
    • Der Verstorbene hat „handlungsunfähige“ Erben (z. B. minderjährige Erben, Entmündigte usw.).

    Das Amt Rechtssicherheit kann Ihnen weder einen Erbschein noch eine Erburkunde ausstellen.

Erstattung im Ausland

  • Wie stelle ich sicher, dass ich meine Steuern erstattet bekomme, wenn ich in Kürze ins Ausland ziehe?

    Sie ziehen demnächst ins Ausland und möchten sicher sein, dass Sie Ihre Erstattung erhalten? Dann teilen Sie uns Ihre (belgische oder ausländische) Kontonummer mit.

    Wenn uns Ihre Kontonummer zum Zeitpunkt der Auszahlung Ihrer Erstattung nicht bekannt ist, können wir die Zahlung nicht vornehmen: Wir nehmen keine Erstattungen über internationale Postanweisungen vor, weil wir Kosten zu Ihren Lasten vermeiden möchten. Deshalb ist es wichtig, dass Sie prüfen, ob auf Ihrem Steuerbescheid die richtige Kontonummer angegeben ist.

    Teilen Sie bitte dem Bevölkerungsdienst der Gemeinde Ihres derzeitigen Wohnsitzes Ihre vollständige Adresse im Ausland mit. So wird Ihre ausländische Adresse auch zu Ihrer offiziellen Adresse im Nationalregister. Wir werden dann alle Dokumente (wie die Steuererklärung und Ihren Steuerbescheid, auch Berechnung der Steuer genannt) an diese Adresse senden.

  • Was muss ich tun, wenn ich im Ausland wohne und keine belgische Kontonummer habe?

    Sie haben Anspruch auf eine Steuererstattung und fragen sich, ob wir diese auf Ihre ausländische Kontonummer überweisen können?

    Das ist möglich. Wenn uns die Kontonummer bereits bekannt ist, müsste sie bereits auf Ihrem Steuerbescheid (Berechnung der Steuer) stehen.

    Sehen Sie, dass auf Ihrem Steuerbescheid keine Kontonummer angegeben ist?

    Dann teilen Sie uns bitte folgende Angaben mit:

    • IBAN,
    • BIC,
    • Inhaber des Kontos,
    • Name des Bankinstituts,
    • für einige Länder (z. B. die Vereinigten Staaten) auch den „Routing-Code“ Ihrer Bank.

    Senden Sie uns alle Informationen über das Kontaktformular zu:

    • Unter „Was ist der Gegenstand Ihrer Frage?“ wählen Sie „Fragen zu Steuern, Zahlung und Erstattung“.
    • Bei der Frage „Es handelt sich um?“ wählen Sie „Zahlung oder Erstattung“.

    Sie sollten jedoch bedenken, dass es einige Wochen länger dauern kann, bis Sie Ihre Steuererstattung erhalten.

    Was ist, wenn uns Ihre Kontonummer nicht bekannt ist?

    Wenn uns Ihre Kontonummer zum Zeitpunkt der Erstattung nicht bekannt ist, können wir die Erstattung nicht vornehmen. Wir nehmen keine Erstattungen über internationale Postanweisungen vor, weil wir Kosten zu Ihren Lasten vermeiden möchten. Deshalb ist es wichtig, dass Sie prüfen, ob auf Ihrem Steuerbescheid die richtige Kontonummer angegeben ist.

  • In welcher Währung zahlt der FÖD Finanzen?

    Der FÖD Finanzen zahlt immer in Euro.

Aufschubzinsen

Was sind Aufschubzinsen?

Sie haben Widerspruch gegen Ihre Steuerberechnung eingelegt und haben Recht bekommen? Dann haben Sie möglicherweise Anspruch auf Aufschubzinsen.

Dabei handelt es sich um Zinsen, die wir Ihnen auf den Betrag zahlen müssen, den Sie zu Unrecht zu viel bezahlt haben oder den Sie früher zurückerhalten hätten müssen. Aufschubzinsen können auf zu viel bezahlte Steuern, Vorabzüge, Vorauszahlungen, Verzugszinsen, Steuerzuschläge und administrative Geldbußen gezahlt werden.

Wie hoch sind die Aufschubzinsen?

Der Zinssatz kann sich jedes Jahr ändern: Es handelt sich um den für die Verzugszinsen festgelegten Satz abzüglich zwei Prozent. Somit liegt der Zinssatz für Einkünfte, die 2019 erzielt wurden, bei zwei Prozent.

Habe ich Anspruch darauf?

Es müssen einige Voraussetzungen erfüllt sein. So müssen die zu viel geforderten Steuern einen bestimmten Betrag übersteigen. Dieser Betrag kann sich jedes Jahr ändern. Für Einkünfte, die 2019 erzielt wurden, berechnen wir beispielsweise nur Aufschubzinsen für Beträge von mindestens 3.000 Euro. Darüber hinaus müssen Sie die zu viel geforderten Steuern auch tatsächlich gezahlt haben.

Wie kann ich sie beantragen?

Indem Sie den FÖD Finanzen mit einer Mahnung durch einfachen Brief, einen Widerspruch oder eine Ladung vor Gericht in Verzug setzen

Stellen Sie uns Ihre Frage zu Ihrer Rückerstattung

Wie kann ich eine Frage stellen zu meiner Rückerstattung?

Rufen Sie uns an:

Werktags von 8.30 Uhr bis 17 Uhr unter 02 572 57 57 (Ortstarif).

Schreiben Sie uns eine E-Mail:

Über das Kontaktformular:

  • Unter „Was ist der Gegenstand Ihrer Frage?“ wählen Sie „Fragen zu Steuern, Zahlung und Erstattung“.
  • Bei der Frage „Es handelt sich um?“ wählen Sie „Zahlung oder Erstattung“.