Tatsächliche Trennung

Tatsächliche Trennung

  • Was ist eine tatsächliche Trennung?

    Eine „tatsächliche Trennung“ ist:

    • die Situation von Ehepaaren, die - ohne von Tisch und Bett getrennt zu sein - nicht mehr zusammenwohnen (siehe Frage 3),
    • die Situation von gesetzlich Zusammenwohnenden, die nicht mehr zusammenwohnen und für die das gesetzliche Zusammenwohnen nicht beendet ist.

    Man spricht auch von einer tatsächlichen Trennung, wenn der Richter getrennte Wohnsitze erlaubt (oder anordnet).

    Die tatsächliche Trennung erfordert:

    • sowohl ein materielles Element: Die Ehepartner oder gesetzlich zusammenwohnenden Partner haben verschiedene Wohnsitze,
    • als auch ein vorsätzliches Element: der Wille von mindestens einem der beiden, nicht mehr mit seinem Ehepartner oder gesetzlich zusammenwohnenden Partner zusammenzuleben.

    Die tatsächliche Trennung beendet nicht die Ehe, führt also weder zu einer Trennung von Tisch und Bett noch zu einer Ehescheidung.

  • Spricht man bei einem vorübergehenden Fernbleiben von einer tatsächlichen Trennung?

    Bei einem vorübergehenden, auch langfristigen Fernbleiben vom Wohnort aufgrund der Berufstätigkeit, einer Krankheit, eines Aufenthalts im Gefängnis, im Krankenhaus oder in einer psychiatrischen Einrichtung oder anderer ähnlicher Umstände liegt in der Regel keine tatsächliche Trennung vor.

  • Worin besteht der Unterschied zwischen einer tatsächlichen Trennung und einer Trennung von Tisch und Bett?

    Die Trennung von Tisch und Bett ist eine Mischung aus tatsächlicher Trennung und Ehescheidung. Das Verfahren ist praktisch das gleiche wie bei einer Ehescheidung. Dieses Verfahren wurde häufig von Ehepartnern, für die die Scheidung verboten war, angewandt. Heute ist es in Belgien eher selten geworden.

    Für das Jahr der Trennung von Tisch und Bett und solange die Ehepartner sich nicht versöhnt haben, füllen sie jeweils ihre eigene Erklärung aus. Sie erklären ihre eigenen Einkünfte und die Einkünfte ihrer Kinder, für die sie die gesetzliche Nutznießung haben (grundsätzlich die Einkünfte ihrer minderjährigen Kinder, mit Ausnahme von Unterhaltsleistungen und Berufseinkünften). Die Verwaltung erstellt dann zwei getrennte Veranlagungen.

  • Wir sind tatsächlich getrennt. Wie füllen wir unsere Steuererklärung aus?

    Wenn Sie sich 2018 tatsächlich getrennt haben, müssen Sie 2019 im Prinzip noch eine gemeinsame Erklärung einreichen.

    Aus praktischen Gründen erlaubt die Verwaltung jedoch zwei getrennte Erklärungen. Sie legt in diesem Fall die Angaben aus den beiden Erklärungen zusammen, um eine einzige gemeinsame Veranlagung zu erstellen.

    Achtung: In Tax-on-Web kann nur eine gemeinsame Erklärung für das Jahr der tatsächlichen Trennung eingereicht werden. Wenn Sie zwei getrennte Erklärungen ausfüllen möchten, müssen Sie jeweils ein unausgefülltes Erklärungsformular bei Ihrem Veranlagungsamt anfordern.

    Wenn die tatsächliche Trennung 2017 oder früher erfolgte, erhalten Sie 2019 jeder seine eigene Erklärung. Sie erklären Ihre eigenen Einkünfte und die Einkünfte Ihrer Kinder, für die Sie die gesetzliche Nutznießung haben (grundsätzlich die Einkünfte Ihrer minderjährigen Kinder, mit Ausnahme von Unterhaltsleistungen und Berufseinkünften). Die Verwaltung erstellt dann zwei getrennte Veranlagungen.

    Dasselbe gilt, wenn die tatsächliche Trennung 2018 erfolgte und Sie im selben Jahr geheiratet oder eine Erklärung über das gesetzliche Zusammenwohnen abgegeben haben.

    Im Falle einer Versöhnung müssen die Ehepartner oder gesetzlich zusammenwohnenden Partner erneut eine gemeinsame Steuererklärung einreichen.

  • Wie wirkt sich das auf die Zahlung meiner Steuern aus?

    Selbst wenn Sie tatsächlich getrennt sind, müssen Sie möglicherweise die Steuer Ihres Ehepartners entsprechend Ihrem ehelichen Güterstand und der Art dieser Steuer zahlen.

  • Was muss ich tun, wenn der Einnehmer mich auffordert, die Steuer meines Ehepartners zu zahlen?

    Wenden Sie sich direkt an Ihren Einnehmer (Sie finden seine Angaben auf dem Brief, den Sie erhalten haben). Nach Überprüfung Ihrer Steuerlage wird er Ihnen alle nützlichen Erläuterungen geben können.

    Selbst wenn Sie zwei getrennte Steuererklärungen eingereicht haben, kann der Einnehmer die aus der Erklärung Ihres Ehepartners resultierende Steuer bei Ihnen einfordern.