Update COVID 19 : Ausfuhr von persönlicher medizinischer Schutzausrüstung ohne Ausfuhrgenehmigung

Datum:

Im Rahmen des Kampfes gegen das Coronavirus (COVID-19) hat die Europäische Union die Ausfuhr von persönlicher medizinischer Schutzausrüstung ohne Ausfuhrgenehmigung verboten (Durchführungsverordnung (EU) 2020/402 der Kommission vom 14. März 2020 über die Einführung der Verpflichtung zur Vorlage einer Ausfuhrgenehmigung bei der Ausfuhr bestimmter Produkte). Dieses Verbot ist bereits in Kraft. 

Bitte beachten Sie, dass dies die Warencodes betrifft, die im Anhang aufgeführt sind und für die die Waren im Anhang beschrieben sind. Dabei handelt es sich um persönliche Schutzausrüstungen zum Schutz vor potentiell infektiösem Material und zum Schutz der Umwelt vor potentiell infektiösem Material, das durch den Benutzer verbreitet wird.

Die Ausfuhr dieser Güter ist daher nur mit einer Ausfuhrgenehmigung erlaubt, die von der zuständigen Behörde des Mitgliedstaates, in dem der Ausführer ansässig ist, erteilt wird. In Belgien ist der FÖD Wirtschaft die zuständige Behörde. Weitere Informationen dazu finden Sie auf der Website des FÖD Wirtschaft.

Angesichts der durch das Coronavirus verursachten Krisensituation wird die Generalverwaltung Zoll und Akzisen (GVZ&A) dieses Verbot sehr streng überwachen. Jede Ausfuhr von Waren, die gegen die Verpflichtungen der genannten Verordnung verstößt, wird als schwerer Verstoß betrachtet.

Die Genehmigungspflicht ist in Belgien durch das Gesetz vom 11. September 1962 über die Ein-, Aus- und Durchfuhr von Waren und von diesbezüglicher Technologie geregelt. Dies bedeutet unter anderem, dass jeder Verstoß gegen die Verordnung 2020/402 auf der Grundlage von Artikel 231 des Allgemeinen Gesetzes über Zölle und Akzisen bestraft wird. Gemäß diesem Artikel kann es zu einer Beschlagnahme der Waren kommen, wenn ein Verstoß festgestellt wird.

Um eine Ausfuhrgenehmigung zu beantragen und für weitere Fragen können Sie sich per E-Mail an den FÖD Wirtschaft wenden: pbm-epi-export402@economie.fgov.be