Unsere Infozentren und Dienststellen sind vorübergehend für die Öffentlichkeit geschlossen. Einen Großteil der Verwaltungsschritte können Sie online oder per Telefon erledigen. 

Zusatzkosten in Bezug auf mein Päckchen

  • Wie berechne ich die Zusatzkosten zu meinem online gekauften Päckchen (Abgaben und Steuern)?

    Wenn Waren außerhalb der EU gekauft wurden oder Sie Geschenke von einem Familienmitglied, einem Freund oder einer Freundin aus einem Nicht-EU-Land erhalten, dann müssen Sie, abhängig von der Ware, bestimmte Abgaben bezahlen, nämlich Einfuhrabgaben, MwSt., Akzisen usw.
    Für jede Art von Waren gibt es einen besonderen Warencode und einen Tarif für Einfuhrabgaben, die in der Anwendung Tarbel zu finden sind. Alle Waren sind in verschiedene Gruppen unterteilt. Für jede Ware wird vermerkt, welche Abgabe bezahlt werden muss.
    Diese Suche ist nicht einfach, aber Sie können sich von einem Zollvertreter helfen lassen.

    Überblick über die häufigsten Online-Einkäufe

    Smartphone

    0

    21 %

    Laptops und Tablets

    0

    21 %

    Kopfhörer und Mikrofone

    0

    21 %

    Spielwaren

    0 bis einschl. 4,7 %

    21 %

    Bücher

    0

    6 %

    Gesellschaftsspiele, Videospiele

    0 bis einschl. 2,7 %

    21 %

    Koffer und Taschen

    0 bis einschl. 9,7 %

    21 %

    Schuhe und Stiefel

    3,5 % bis einschl. 17 %

    21 %

    Schmuck und Juwelen

    0 bis einschl. 4 %

    21 %

    Kleidung

    0 bis einschl. 12 %

    21 %

    Schönheits- und Pflegeprodukte

    0 bis einschl. 6,5 %

    21 %

    Auto- und Motorteile

    3 bis einschl. 4,5 %

    21 %

    Armbanduhren

    4,5 %

    (Sie zahlen mindestens 0,30 € und höchstens 0,80 € pro Uhr)

    21 %

    Duftwasser und Eau de Toilette

    0

    21 %

    Beispiel einer Berechnung von Zusatzkosten:

    Sie kaufen in einem chinesischen Webshop Modeschmuck für 160 €.
    Die Versandkosten belaufen sich auf 35 €.
    Die Versicherungskosten belaufen sich auf 5 €.
    Sie berechnen Einfuhrabgaben auf 160 € + 35 € + 5 € = 200 €
    Die Einfuhrabgaben belaufen sich auf 4 % von 200 € = 8 €
    Sie berechnen MwSt. auf 160 € + 35 € + 5 € + 8 € = 208 €
    Die MwSt. beläuft sich auf 21 % von 208 € = 43,68 €.
    Sie zahlen dem Zoll also: 8 € + 43,68 € = 51,68 €.

    Disclaimer:

    1. Prozentsätze können ändern.
    2. Es ist oft schwierig zu bestimmen, um welche Art Ware es sich tatsächlich handelt.  Die vorgeschlagenen Prozentsätze dienen daher nur als Beispiele. Damit Sie genau wissen, was Sie bezahlen müssen, müssen Sie den Warencode kennen, den Sie über Tarbel ermitteln können.
    3. Außerdem kann auch der Versender/Anmelder Kosten für die erbrachten Zollformalitäten berechnen, die dann in manchen Fällen als „Zollkosten“ beschrieben werden.
    4. Der Käufer kann mit anderen Nebenkosten konfrontiert werden (z. B. Antidumpingzölle) und diese können hoch ausfallen (40 % und mehr sind möglich).
  • Wann bezahle ich keine Zusatzkosten für mein online gekauftes Päckchen?

    1. Sendungen mit geringem Wert

    • Päckchen mit einem Wert von bis zu 22 €: keine Zusatzkosten.
    • Päckchen mit einem Wert von mehr als 22 €: Zusatzkosten. Zum Beispiel die MwSt. Wenn das Päckchen einen Wert von mehr als 150 € hat, dann müssen Sie auch Einfuhrabgaben entrichten.
      Für diese Päckchen müssen Sie auch Anmeldekosten bezahlen. All diese Kosten werden mit dem Zusteller abgerechnet.

    2. Sendungen zwischen Privatpersonen ohne kommerziellen Charakter

    Für Waren bis zu einem Wert von 45 €, die versandt wurden und gewisse Bedingungen erfüllen, wird eine Befreiung von Steuern und Abgaben (Einfuhrabgaben und MwSt.) gewährt.
    Für bestimmte Erzeugnisse gilt neben dieser Begrenzung im Wert auch eine mengenmäßige Begrenzung.

    Für alkoholische Erzeugnisse, Parfüm, Eau de Toilette, Tabak und Tabakerzeugnisse wird KEINE Befreiung gewährt.

  • Was muss ich tun, wenn mehr als die gesetzlichen Kosten für mein online gekauftes Päckchen berechnet wurden?

    ! Die Zolldienste können nur die Beträge erstatten, die tatsächlich an den Zoll gezahlt wurden.  Dabei handelt es sich um die Beträge der Einfuhranmeldung. Beträge, die für die Erfüllung der Zollformalitäten durch den Post- oder Kurierdienst berechnet wurden, können nicht erstattet werden. 

    1. Sie zahlen die Zusatzkosten und dann wird Ihnen das Päckchen ausgehändigt. 
    2. Sie verweigern die Annahme.  
      ! Manchmal müssen Sie trotzdem Kosten zahlen. 
      ! Es ist nicht sicher, ob der Verkäufer den Kaufbetrag erstattet. 
    3. Sie nehmen das Päckchen noch nicht an und reichen Beschwerde beim Post- oder Kurierdienst ein. 
    4. Sie nehmen das Päckchen an, zahlen die Kosten und reichen dann Beschwerde beim Post- oder Kurierdienst ein.
    5. Sie senden das Päckchen zurück.
       
      ! Nehmen Sie vorher Kontakt mit dem Post- oder Kurierdienst auf.
      ! Es muss ein deutlicher Zusammenhang zwischen dem erhaltenen und dem zurückgesandten Päckchen bestehen, sonst kann keine Erstattung erfolgen.   

    Gehen Sie für die Punkte 3, 4 und 5 wie folgt vor:

    • Reichen Sie einen Antrag beim Post- oder Kurierdienst ein, der mit ausreichend Beweisen begründet ist. Diese treten als Mittelsperson gegenüber dem Zoll auf. 
    • Wenn es sich um ein Versehen seitens des Post- oder Kurierdienstes handelt, dann erstattet dieser die zu Unrecht berechneten Beträge umgehend (wenn diese schon bezahlt wurden).
    • Ist der zu viel eingenommene Betrag auf einen falschen Vermerk des Wertes in den Dokumenten einer Sendung zurückzuführen, dann berechnet der Post- oder Kurierdienst Verwaltungskosten.Nehmen Sie in Bezug auf diese Kosten Kontakt mit dem Post- oder Kurierdienst auf.
    • Der Post- oder Kurierdienst wird Ihnen die Kosten erst dann erstatten, wenn er die Erstattung tatsächlich vom Zoll erhalten hat

    oder

    veranlassen Sie selbst alles Notwendige, um die Erstattung zu erhalten.   Mehr zur entsprechenden Vorgehensweise erfahren Sie hier (PDF, 222.13 KB).