Ab dem 1.September2021 empfangen wir Sie wieder in unseren Ämtern, jedoch nur nach vorheriger Terminvereinbarung

Mehrwertsteuerregeln für den elektronischen Handel ab 1. Juli 2021

Am 1. Juli 2021 wird die Befreiung von der MwSt. für die Einfuhr von Waren, deren Wert 22 Euro nicht übersteigt, abgeschafft. Dies bedeutet, dass Sie als Verbraucher die MwSt. auf alle Waren zahlen müssen, die Sie ab dem 1. Juli in die EU einführen, auch wenn Sie online kaufen.

  • Warum wurde diese Regel eingeführt?

    Diese Regel wurde von der Europäischen Kommission eingeführt, um Waren, die von außerhalb der EU importiert werden, gegenüber Waren, die innerhalb der EU gekauft werden, nicht umsatzsteuerlich zu begünstigen. Das Mehrwertsteuerpaket für den elektronischen Handel war eine der Prioritäten der Strategie für den digitalen Binnenmarkt.

  • Müssen Sie als Verbraucher etwas unternehmen, um diese MwSt. zu zahlen?

    Für Waren mit einem Höchstwert von 150 €, die Sie online außerhalb der EU kaufen, brauchen Sie nichts zu unternehmen, wenn Ihr Verkäufer im neuen MwSt.-System registriert ist und Import-One-Stop-Shop (IOSS) verwendet.

    Wenn Ihr Lieferer nicht für One-Stop-Shop (IOSS) registriert ist, müssen Sie als Verbraucher die MwSt. und eventuell die vom Warenbeförderer für die in die EU eingeführten Waren in Rechnung gestellten Kosten für die zollamtliche Abfertigung zahlen.

  • Wie können Sie als Verbraucher wissen, ob der Verkäufer für One-Stop-Shop registriert ist?

    Es ist für Sie unmöglich, diese Information zu finden. Diese wird erst über die vom Verkäufer in Rechnung gestellten Kosten bei der Bearbeitung Ihres Kaufs geprüft. Wenn die MwSt. sofort berechnet wird, müssen Sie diese nicht mehr bei der Lieferung der Waren zahlen und der Verkäufer ist höchstwahrscheinlich registriert.

    Haben Sie Zweifel? Dann wenden Sie sich an den Verkäufer und fragen Sie ihn.