Unsere Infozentren und Dienststellen sind vorübergehend für die Öffentlichkeit geschlossen. Einen Großteil der Verwaltungsschritte können Sie online oder per Telefon erledigen. 

Welche Regeln gelten für das Reisen mit Barmitteln (Bargeld)?

Wenn Sie verreisen, würden Sie gerne ein Taschengeld mitnehmen. Kein Problem, aber beachten Sie bitte einige Regeln.

Verschärfung der Anmeldepflicht für Barmittel bei der Einreise in die bzw. der Ausreise aus der EU

Ab dem 3. Juni 2021 ist die neue europäische Verordnung (EU) 2018/1672 anwendbar. Dies bedeutet, dass ab diesem Datum strengere Anforderungen in Sachen Anmeldung gelten, wenn Sie mit Barmitteln im Wert von 10.000 Euro oder mehr in die EU einreisen oder aus der EU ausreisen.

Für unbegleitete Barmittel im Wert von 10.000 Euro oder mehr, die per Paket (Post), Fracht (Container) und Kurierverkehr versandt werden, kann die Zollbehörde zukünftig zudem verlangen, dass infolge einer Kontrolle eine Offenlegungserklärung abgegeben wird.

Von nun an deckt der Begriff „Barmittel“ nicht nur Bargeld und übertragbare Inhaberpapiere ab, sondern auch bestimmte Arten von Gold und Guthabenkarten. Ab dem 3. Juni ist jedoch noch keine Anmeldung/Offenlegung für Guthabenkarten erforderlich.

Nachfolgend können Sie das Anmelde- bzw. Offenlegungsformular für Barmittel, die in die EU oder aus der EU verbracht werden, einsehen:

Weiter Informationen und die vollständige Liste der Produkte, die ab dem 3. Juni 2021 als „Barmittel“ gelten, finden Sie auf der Website http://ec.europa.eu/eucashcontrols.

Sie müssen die Anmeldung für Barmittel, die Sie in Ihrem Handgepäck mit sich führen, bei den Zollbehörden des Mitgliedstaates hinterlegen, über den Sie als erstes in die EU einreisen bzw. als letztes aus der EU ausreisen. Für das aufgegebene Gepäck geschieht dies dort, wo die üblichen Kontrollen durchgeführt werden: beim Abflug, beim Check-in vor Verlassen der EU – bei der Ankunft am endgültigen Ankunftsort in der EU.

In der Europäischen Union mit Barmitteln reisen

Bei der Einreise nach bzw. der Ausreise aus Belgien aus einem bzw. in einen anderen EU-Mitgliedstaat müssen Barmittel im Wert von 10.000 Euro oder mehr angemeldet werden, wenn die Zollbehörden dies verlangen.

In diesem Fall gelten nur Bargeld und übertragbare Inhaberpapiere als Barmittel. Gold braucht nicht angemeldet zu werden.

Nachfolgend können Sie das Formular für die Anmeldung von Barmitteln bei der Einreise nach bzw. der Ausreise aus Belgien aus einem bzw. in einen anderen EU-Mitgliedstaat einsehen.

Wer unterliegt der Anmelde- und Offenlegungspflicht?

Die Verpflichtung gilt für natürliche und juristische Personen, die 10.000 Euro oder mehr mit sich führen, wenn Sie in die EU einreisen bzw. aus der EU ausreisen oder wenn sie aus einem anderen EU-Mitgliedstaat nach Belgien einreisen oder aus Belgien in einen anderen EU-Mitgliedstaat ausreisen.

Die Anmelde-/Offenlegungspflicht für Barmittel ist Teil der europäischen und belgischen Strategie zur Bekämpfung der Geldwäsche und der Terrorismusfinanzierung.

Wünschen Sie weitere Informationen? Besuchen Sie die Website der Europäischen Kommission.