Jahressteuer auf die VoG‘s

Jahressteuer auf die VoG‘s

  • Was ist die Jahressteuer auf die VoG‘s?

    Die Jahressteuer auf VOG‘s, auch Vermögenssteuer genannt, ist eine Erbschaftssteuerausgleichsabgabe, die im Fall einer juristischen Person nicht eingefordert werden kann.

    Die Grundlage für diese Steuer ist die Gesamtheit der Güter, die die VoG ihr Eigentum nennt.

    Berücksichtigt werden sowohl materielle Güter (zum Beispiel: Gebäude) als auch immaterielle Güter (zum Beispiel: Urheberrechte).

    Gewisse Güter, wie zum Beispiel im Ausland gelegene unbewegliche Güter fallen nicht unter diese Definition. Es dürfen, mit einigen Ausnahmen, keine Kosten bzw. Schulden von der Gesamtheit der steuerpflichtigen Gütern abgezogen werden.

  • Wie hoch ist der Steuersatz der Jahressteuer?

    Der Steuersatz beträgt 0,17 % auf den erklärten Betrag.

    Beispiel:
    erklärtes Vermögen: 74.368 Euro
    Betrag der Steuer: 126,43 Euro

  • Unterliegt jede VoG der Jahressteuer auf die VoG‘s?

    Nein.

    Jede VoG erhält im Prinzip jedes Jahr im Laufe des Monats Februar ein Schreiben vom Amt Rechtssicherheit mit einem Antwortabschnitt. Wenn die VoG dieses Schreiben nicht erhalten hat, schreibt sie der Verwaltung, dass ihr Vermögen weniger als 25.000 Euro beträgt und sie daher nicht der Steuer unterliegt.

    Wenn das Vermögen der VoG 25.000 Euro oder weniger beträgt, unterliegt sie nicht der Steuer und die Vereinigung kann den Antwortabschnitt am Ende des Schreibens ausfüllen und an das Amt Rechtssicherheit zurücksenden. Sie wird dann keine Steuern zahlen.

    Wenn das Vermögen der VoG größer als 25.000 Euro ist, die Steuer jedoch weniger als 500 Euro beträgt, muss die VoG ein Formular bei dem Amt Rechtssicherheit des Ortes abholen, an dem sich ihr Sitz befindet. Sie kann dann eine Erklärung für die nächsten drei Jahre einreichen.

    Ändert sich das Vermögen der VoG im Laufe dieser drei Jahre, und wird die Steuer dadurch um mindestens 25 Euro erhöht (das heißt, dass die Steuer 525 Euro beträgt), muss sie der Verwaltung diesen Tatbestand mitteilen.

    Verfügt die VoG über ein Vermögen von mehr als 25.000 Euro und ist die Steuer höher als 500 Euro, ist die VoG verpflichtet, eine Erklärung auf einem entsprechenden Formular einzureichen.

    Zudem gibt es VoG‘s, die steuerfreie Tätigkeiten ausüben. Dies ist zum Beispiel der Fall für die zugelassenen Pensionsfonds für Selbstständige.

  • Wann muss die Erklärung eingereicht werden?

    Die Erklärung muss jedes Jahr spätestens am 31. März beim zuständigen Amt Rechtssicherheit, d.h. in dessen Bereich der Sitz der Vereinigung sich befindet, eingereicht werden.

  • Wann muss die Zahlung erfolgen?

    Die von der Vereinigung geschuldete Steuer muss spätestens am 31. März eines jeden Steuerjahres bezahlt werden.