Firmenwagen

 Detaillierte FAQ zu den Vorteilen jeglicher Art, die aus der Nutzung zu persönlichen Zwecken eines kostenlos vom Arbeitgeber/der Gesellschaft zur Verfügung gestellten Fahrzeugs entstehen und ab 1. Januar 2012 zuerkannt wurden (PDF, 7.24 MB)

Der pauschale Vorteil wird unter Anwendung eines CO2-Prozentsatzes auf 6/7 des Katalogwertes des kostenlos zur Verfügung gestellten Fahrzeugs berechnet.

Aktualisierung

Die FAQ wurden im Januar 2019 aktualisiert:

  • Neue CO2-Bezugsemission, die ab Kalenderjahr 2019(*) anwendbar ist.
  • Änderung der Frage 41, in der für den Emissionsgehalt auf die Konformitätsbescheinigung hingewiesen wird, und nicht auf Zulassungsbescheinigung.

Diese Anpassungen werden am Rand mit einer roten senkrechten Linie gekennzeichnet. Für den Rest bleiben die FAQ unverändert.

(*) so wie festgelegt durch Königlichen Erlass vom 19. Dezember 2018, der den KE/EStGB 92 für Vorteile jeglicher Art abändert, die aus der Nutzung zu persönlichen Zwecken eines kostenlos zur Verfügung gestellten Fahrzeugs hervorgehen (BS 27.12.2018).

Falsche Hybride

Für die als „falsche Hybride“ bezeichneten Fahrzeuge wird der steuerpflichtige Vorteil ab 1. Januar 2020 anders berechnet. Zukünftig wird er gemäß den CO2-Emissionen eines entsprechenden nicht-hybriden Fahrzeugs berechnet.  Wenn es kein entsprechendes Fahrzeug gibt, das ausschließlich mit dem gleichen Kraftstoff betrieben wird, wie der „falsche Hybrid“ (Diesel, Benzin, LPG, Erdgas), wird der Emissionsgehalt des „falschen Hybrid“ mit 2,5 multipliziert. 

Falsche Hybride

  • Welches sind die Fahrzeuge, die als „falsche Hybride“ gelten?

    Ein „Falscher Hybrid“:

    • ist ein Plug-in (wiederaufladbarer) Hybrid, der sowohl mit einem Verbrennungsmotor als auch mit einer elektrischen Batterie ausgestattet ist, die über eine externe Energiequelle aufgeladen werden kann,
    • wird seit 01.01.2018 gekauft, geleast oder gemietet,
    • hat:
      • entweder eine elektrische Batterie mit einer Energiekapazität von weniger als 0,5 kWh pro 100 Kg Fahrzeuggewicht,
      • oder eine Emission von mehr als 50 gr. CO2 pro Kilometer,
    • fällt unter die pauschale Schätzung des Vorteils jeglicher Art für die persönliche Nutzung eines unentgeltlich zur Verfügung gestellten Fahrzeugs.

    Sie finden alle betreffenden „falschen Hybride“ in dieser  Liste (XLSX, 37.81 Ko).

  • Welchen Emissionsgehalt muss ich für die Berechnung des Vorteils jeglicher Art für einen „falschen Hybrid“ verwenden?

    Für die pauschale Berechnung des Vorteils jeglicher Art verwenden Sie die CO2-Emission des entsprechenden nicht-hybriden Fahrzeugs.

    Für jeden „falschen Hybrid“ finden Sie in dieser  Liste (XLSX, 37.81 Ko) den anzuwendenden CO2-Wert des entsprechenden nicht-hybriden Fahrzeugs.

    Wenn es kein entsprechendes Fahrzeug gibt, das ausschließlich mit dem gleichen Kraftstoff betrieben wird, wie der „falsche Hybrid“ (Diesel, Benzin, LPG, Erdgas), wird der Emissionsgehalt des „falschen Hybrid“ mit 2,5 multipliziert.

  • Ich bin Händler und habe einen „falschen Hybrid“ importiert, der nicht in der Liste der „falschen Hybride“ aufgeführt ist.

    Sind Sie Händler und haben ein Fahrzeug aus einem Mitgliedstaat des Europäischen Wirtschaftsraums importiert, das den Kriterien nach ein „falscher Hybrid“ ist? Ist dieses Fahrzeug nicht in dieser  Liste (XLSX, 37.81 Ko) aufgeführt, weil es weder von einem offiziellen Importeur in Belgien noch von einem in Belgien ansässigen Hersteller geführt wird. Für dieses Fahrzeug müssen Sie uns dann selbst die Daten und das entsprechende nicht-hybride-Fahrzeug mitteilen. Verwenden Sie dazu bitte diese  leere Liste der entsprechenden Fahrzeuge (XLSX, 26.33 Ko) und senden Sie sie an aafisc-agfisc@minfin.fed.be.