Unsere Büros bleiben vorerst geschlossen.

Zahlung

MWSt.-Zahlung

  • Auf welche Kontonummer muss ich überweisen?

    MwSt.-Verrechnungskonto

    Sie haben eine periodische MwSt.-Erklärung innerhalb der gesetzlichen Frist über die Intervat-Anwendung eingereicht (bzw. in besonderen Fällen beim Team Aktenverwaltung):

       BE22 6792 0030 0047: Dienst MwSt.-Einnahmen Brüssel

    Sie müssen verpflichtete Anzahlungen leisten: Verwenden Sie ebenfalls dieses Konto MwSt.-Einnahmen Brüssel. Wie Sie die verpflichteten Anzahlungen berechnen, finden Sie über diesen Link.

    Ohne MwSt.-Verrechnungskonto

    Sie haben eine MwSt.-Schuld infolge einer Aufnullsetzung, eines endgültigen Abschlusses Ihres Verrechnungskontos (Sonderkonto), als Ergebnis einer Mehrwertsteuerkontrolle oder -berichtigung. Sie haben bereits eine Aufforderung zur Zahlung dieser MwSt.-Schuld erhalten. Auf der Aufforderung ist vermerkt, wie Sie zahlen müssen:

    • Die Schuld wurde eingetragen als Sie in der Flämischen Region oder in Brüssel wohnhaft waren (bzw.als Ihr Gesellschaftssitz dort war) (wo Sie die niederländische Sprache gewählt hatten):

    BE31 6792 0034 9355: Dienst MwSt.-Einnahmen Mecheln.

    • Die Schuld wurde eingetragen als Sie in der Wallonischen Region oder in Brüssel wohnhaft waren (bzw. als Ihr Gesellschaftssitz dort war) (wo Sie die französische Sprache gewählt hatten) oder als Sie in der Deutschsprachigen Gemeinschaft wohnhaft waren: 

    BE42 6792 0034 9254: Dienst MwSt.-Einnahmen Namür.

  • Welche Mitteilung muss ich verwenden?

    Für die Zahlung Ihrer periodischen MwSt.-Erklärungen (MwSt.-Verrechnungskonto) müssen Sie eine strukturierte Mitteilung auf Basis Ihrer Unternehmensnummer verwenden. Die Mitteilung können Sie selbst berechnen über diesen Link.

    Für die Leistung der verpflichteten Anzahlungen (siehe Frage 1) müssen Sie die gleiche strukturierte Mitteilung verwenden wie diejenige, die Sie für Ihre periodischen MwSt.-Erklärungen verwenden. Achtung, Sie erhalten keine Aufforderung zur Leistung der Anzahlungen.

    Für die Zahlung einer MwSt.-Schuld infolge einer Aufnullsetzung, eines endgültigen Abschlusses Ihres Verrechnungskontos (Sonderkonto), als Ergebnis einer Mehrwertsteuerkontrolle oder -berichtigung (ohne MwSt.-Verrechnungskonto) müssen Sie eine andere strukturierte Mitteilung verwenden. Diese finden Sie auf der Zahlungsaufforderung (sofortige Zahlung).

    Die strukturierte Mitteilung ermöglicht eine automatische Bearbeitung Ihrer Zahlung. So können wir eine schnellere Bearbeitung Ihrer Akte gewährleisten. Wir bitten Sie, keine freie Mitteilung zu verwenden.

  • Wann muss ich Verzugszinsen zahlen?

    Wenn Sie nach Fälligkeitsdatum zahlen, müssen Sie Verzugszinsen auf den geschuldeten Betrag zahlen (berechnet auf das niedrigere Vielfache von 10 Euro). Sie zahlen keine Zinsen, wenn sie nicht 2,50 Euro pro Monat betragen.

    Der Monatssatz beträgt derzeit 0,8 %.

    Die Zinsen werden pro Monat vom 21. Tag des Monats bis zum 20. Tag des folgenden Monats berechnet. Jeder angebrochene Monat gilt als ganzer Monat.

    Beispiel: Sie müssen für die Erklärung des ersten Quartals 2017, 1.569 Euro MwSt. für spätestens 20. April 2017 zahlen. Sie zahlen erst am 15. September 2017. Sie müssen also vom 21. April bis 20. September (5 Monate) Verzugszinsen zahlen.

    Der Zinsbetrag beläuft sich auf 1.560 Euro x 0,8 % x 5 Monate = 62,4 Euro.

  • Was kann ich unternehmen, wenn ich Schwierigkeiten habe, um fristgerecht zu zahlen?

    Achtung: Zahlungserleichterungen können nie für Schulden auf einem Verrechnungskonto gewährt werden.

    Welche Möglichkeiten habe ich?

    Option 1: Sie können die Schuld innerhalb von vier Monaten nach Fälligkeitsdatum bezahlen.

    Senden Sie uns Ihren Antrag so schnell wie möglich (vorzugsweise) über MyMinfin.be. Tun Sie dies vor dem Fälligkeitsdatum der Schuld. Sobald wir Ihren vollständigen Antrag erhalten haben, beginnt Ihr kurzfristiger Zahlungsplan automatisch. Wir setzen Sie davon in Kenntnis.

    Option 2: Sie können die Schuld nicht innerhalb von vier Monaten nach Fälligkeitsdatum bezahlen.

    Füllen Sie das spezifische Antragsformular aus. Sie finden es online (über MyMinfin.be) oder in unseren Infozentren.

    Dies bedeutet, dass:

    • Sie uns Angaben zu Ihren Einnahmen und Ihren Ausgaben übermitteln müssen,
    • Sie uns selbst einen Zahlungsplan vorschlagen müssen.

    Wir werden Ihren vorgeschlagenen Zahlungsplan prüfen und Sie kontaktieren.

    Achtung! Wir akzeptieren nur Vorschläge, die die vollständige Zahlung der Schuld innerhalb von 12 Monaten (nach Entstehen der Schuld) anbieten.

    Wie kann ich einen Zahlungsplan beantragen?

    1. Über MyMinfin.be

    Dies ist die schnellste und leichteste Methode. Benutzen Sie das elektronische Antragsformular.

    1. Per E-Mail

    Senden Sie  das Antragsformular (DOCX, 49.8 KB) an eines unserer Infozentren. Unsere Kontaktangaben finden Sie auf Ihrer Zahlungsaufforderung oder in unserem Leitfaden der Dienststellen.

    Sind Sie eine juristische Person? Verwenden Sie dann das entsprechende Antragsformular.

    Teilen Sie bitte Folgendes mit:

    • Ihre Nationalnummer,
    • die Artikelnummer, für die Sie einen Zahlungsplan beantragen.

    Sie finden diese Angaben auf Ihrer Zahlungsaufforderung.

    Sie dürfen uns  Ihr Antragsformular (DOCX, 49.8 KB) auch (siehe weiter oben) per Post zukommen lassen.

     3.  Über unsere Infozentren

    Sie finden die Kontaktangaben und Öffnungszeiten auf Ihrer Zahlungsmitteilung oder in unserem Leitfaden der Dienststellen.

    Es ist sehr wichtig, dass Sie Ihren Antrag so schnell wie möglich einreichen, um Verzugszinsen und zusätzliche Kosten zu vermeiden. Je schneller Sie Ihren Antrag einreichen, desto mehr Optionen haben Sie, um Ihre Schuld zu begleichen.

  • Wass kann ich unternehmen, wenn ich Hilfe in einem Rechtsstreit mit dem FÖD Finanzen benötige?

    Sie können den Dienst Steuerschlichtung einschalten.

    Dienst Steuerschlichtung

    Boulevard du Roi Albert II, 33 bte 46

    1030 Schaerbeek

    Tel.: 02 576 23 60

    Fax: 0257/980.57

    E-Mail: steuerschlichter@minfin.fed.be

  • Wass muss ich tun, wenn ich dauerhaft außerstande bin, meine MWSt.-Schulden zu zahlen?

    Der FÖD Finanzen gewährt Zahlungserleichterungen, wenn die Schuld innerhalb von 12 Monaten seit ihrem Entstehen bezahlt wird.

    Sollten Sie Ihre Schulden dennoch nicht vollständig und rechtzeitig begleichen können, gehen wir davon aus, dass Ihre Zahlungsschwierigkeiten struktureller Natur sind. In diesem Fall bieten die klassischen Zahlungspläne keine dauerhafte Lösung für Ihre finanziellen Probleme.

    Welche Alternativen gibt es?