Rückerstattung

MwSt.-Rückerstattung

  • Wann erhalte ich meine MwSt.Rückerstattung?

    Folgende Regeln gelten für MwSt.-Rückerstattungen, die sich aus der Einreichung periodischer Erklärungen ergeben.

    WENN Sie monatliche oder vierteljährliche Erklärungen einreichen UND:

    • nicht ausdrücklich die Rückerstattung Ihres Guthabens beantragt haben (der Antrag auf Rückerstattung muss immer, sowohl in der elektronischen als auch in der nicht-elektronischen Erklärung, ausdrücklich gestellt werden)
    • ausdrücklich die Rückerstattung Ihres Guthabens beantragt haben, die Bedingungen für die Rückerstattung aber nicht erfüllen (z. B. der erforderliche Mindestbetrag wird nicht erreicht)
    • uns Ihre Kontonummer nicht mitgeteilt haben

    DANN wird Ihr Guthaben automatisch auf den folgenden Erklärungszeitraum vorgetragen.

    In den anderen Fällen erhalten Sie Ihre Rückerstattung.

    Der Zeitpunkt der Rückerstattung hängt von folgenden Bedingungen ab:

    Nach der Einreichung Ihrer Erklärung…

    ergibt Ihr laufendes Konto…

    Wird dieses Guthaben auf ausdrückliche Anfrage…

    für das 4. Quartal eines Kalenderjahres,

    ein Guthaben von mindestens 245 Euro,

    spätestens am 31. März des folgenden Kalenderjahres erstattet.

    für das 1., 2. oder 3. Quartal eines Kalenderjahres,

    ein Guthaben von mindestens 615 Euro,

    spätestens an folgenden Daten erstattet:

    · 30. Juni (Erklärung 1. Quartal)

    · 30. September (Erklärung 2. Quartal)

    Achtung: Wenn Ihnen wegen des Jahresurlaubs eine Zusatzfrist für die Einreichung der Erklärungen gewährt wurde, kann sich die Rückerstattung für das 2. Quartal verzögern. In diesem Fall erhalten Sie die Rückerstattung nach dem 30. September (die Frist für die Rückerstattung kann um die Zusatzfrist für die Einreichung Ihrer Erklärung verlängert werden).

    · oder 31. Dezember (Erklärung 3. Quartal)

    desselben Kalenderjahres.

    Wenn Sie monatliche Erklärungen einreichen:

    Normale Steuerregelung

    Nach der Einreichung Ihrer Erklärung…

    ergibt Ihr laufendes Konto…

    Wird dieses Guthaben auf ausdrückliche Anfrage…

    für den Monat Dezember eines Kalenderjahres,

    ein Guthaben von mindestens 245 Euro,

    spätestens am 31. März des folgenden Kalenderjahres erstattet.

    für den Monat März, Juni oder September eines Kalenderjahres,

    ein Guthaben von mindestens 1.485 Euro,

    spätestens an folgenden Daten erstattet:

    · 30. Juni (Erklärung des Monats März)

    · 30. September (Erklärung des Monats Juni)

    Achtung: Wenn Ihnen wegen des Jahresurlaubs eine Zusatzfrist für die Einreichung der Erklärungen gewährt wurde, kann sich die Rückerstattung des Monats Juni verzögern. In diesem Fall erhalten Sie die Rückerstattung nach dem 30. September (die Frist für die Rückerstattung kann um die Zusatzfrist für die Einreichung Ihrer Erklärung verlängert werden).

    · oder 31. Dezember (Erklärung des Monats September) desselben Kalenderjahres.

    Sonderregelung

    Hier handelt es sich hauptsächlich um Unternehmen, deren Umsätze im Ausgang überwiegend steuerfrei sind oder die im Immobiliensektor tätig sind. Das Unternehmen benötigt eine Genehmigung und muss bestimmte Bedingungen erfüllen. Diese Genehmigung können Sie schriftlich über Ihr Team Aktenverwaltung erhalten.

    Damit die Rückerstattung monatlich erfolgen kann, müssen folgende zwei Bedingungen erfüllt sein:

    · Die monatliche Erklärung muss spätestens am 20. Tag des Monats nach dem Erklärungszeitraum eingereicht werden.

    · Diese monatliche Erklärung muss über Intervat eingereicht werden.

    Weitere Informationen? Siehe Rundschreiben.

    Starter

    Ab dem 01.01.2020 können startende Unternehmen, die monatliche Erklärungen einreichen, während 24 Monaten nach Beginn ihrer wirtschaftlichen Tätigkeit eine schnellere Rückerstattung des Guthabens auf ihrem Verrechnungskonto beanspruchen.

    Diese Regelung wird automatisch jedem Steuerpflichtigen gewährt, der für die monatliche Abgaberegelung eingetragen ist.

    Damit die Rückerstattung monatlich erfolgen kann, müssen folgende zwei Bedingungen erfüllt sein:

    · Die monatliche Erklärung muss spätestens am 20. Tag des Monats nach dem Erklärungszeitraum eingereicht werden.

    · Diese monatliche Erklärung muss über Intervat eingereicht werden.

    Weitere Informationen finden Sie im Rundschreiben oder erhalten Sie bei Ihrem Team Aktenverwaltung.

  • Kann ich meine Rückerstattung schneller erhalten?

    Im Prinzip nein. Sie können Ihre Rückerstattung nicht schneller erhalten. Bei der normalen Steuerregelung sind die Rückerstattungsfristen jedoch Maximalfristen. Wir können Ihnen daher bestimmte Beträge schneller erstatten (insbesondere, wenn keine Schulden vorliegen, siehe unten).

    Bei der Sonderregelung (für Anmeldepflichtige, die monatliche Rückerstattungen erhalten) ist eine schnellere Rückerstattung nie möglich.

  • Wie erfolgt die Rückerstattung?

    Sie erhalten die MwSt.-Rückerstattung auf das Bankkonto, das Sie uns mitgeteilt haben:

    • Bei der Tätigkeitsaufnahme tragen Sie Ihre Kontonummer sowie die anderen erforderlichen Angaben in das Formular „Antrag auf MwSt.-Identifikation bei Tätigkeitsaufnahme (Formular 604A) ein.
    • Wenn Sie Ihre Kontonummer ändern oder bei der Tätigkeitsaufnahme keine Kontonummer mitgeteilt haben, müssen Sie Ihre Kontonummer über das Formular „Erklärung über Änderung einer MwSt.-Identifikation“ (Formular 604B) mitteilen. 
    • Sie können diese Formulare bei den Mehrwertsteuerämtern erhalten oder unter folgender Adresse herunterladen MyMinfin (mit oder ohne Authentifizierung – Registerkarte „Angaben und Dokumente“ – „Formulare“). Sie können die Verwendung von Formularen vermeiden, wenn Sie sich an einen Unternehmensschalter wenden, der die elektronische Verarbeitung dieser Formulare im Rahmen der Zentralen Datenbank der Unternehmen (ZDU) gewährleistet.
  • Wass passiert, wenn ich eine ausstehende Schuld habe?

    Wenn Sie Anspruch auf eine MwSt.-Rückerstattung haben, aber noch eine oder mehrere Schulden beim FÖD Finanzen haben, erhalten Sie Ihre Rückerstattung in der Regel nicht (oder nur einen Teil davon).

    Dasselbe gilt, wenn Sie noch Schulden bei Dritten haben (z. B. wenn Sie Ihre Sozialbeiträge nicht rechtzeitig bezahlt haben). Diese Dritten können uns eine Drittpfändung oder Schuldforderungsabtretung vorlegen und so versuchen, die Zahlung einer oder mehrerer Ihrer Schulden zu erreichen. In diesen Fällen wird der betreffende Einnehmer den erforderlichen Betrag von Ihrer Rückerstattung einbehalten:

    • um ihn auf eine Schuld beim FÖD Finanzen zu verbuchen,
    • um ihn an Dritte zu überweisen, die uns eine Drittpfändung oder Schuldforderungsabtretung vorgelegt haben.

    Wir werden Sie informieren, wenn eine solche Einbehaltung vorgenommen wird.

  • Wie kann ich eine Rückerstattung der ausländischen MwSt. beantragen?