Ab dem 1.September2021 empfangen wir Sie wieder in unseren Ämtern, jedoch nur nach vorheriger Terminvereinbarung

Misch-Steuerpflichtige

Teil-Steuerpflichtige und Misch-Steuerpflichtige haben nicht in vollem Umfang Recht auf Abzug, können die MwSt. aber über ihre Käufe abziehen, allerdings nur, sofern diese Käufe für die Ausgänge verwendet werden, für die Mehrwertsteuer geschuldet ist.

Misch-Steuerpflichtige erwirken:

  • Umsätze, für die MwSt. geschuldet ist, und
  • Umsätze, die gemäß Artikel 44 des MwSt.-Gesetzbuches steuerfrei sind.

Misch-Steuerpflichtige können auf zwei Wegen ihr Recht auf Abzug geltend machen (Art. 46 MwSt.-Gesetzbuch):

  • Abzug auf der Grundlage des allgemeinen Pro-rata-Satzes
  • Abzug auf der Grundlage der tatsächlichen Nutzung

Misch-Steuerpflichtige

  • Abzug auf der Grundlage des allgemeinen Pro-rata-Satzes (Art. 46 §1 MwSt.-Gesetzbuch)

    Normalerweise macht der Steuerpflichtige vor der Inanspruchnahme des Rechts auf Abzug von einem allgemeinen Pro-rata-Satz Gebrauch.

    Der allgemeine Pro-rata-Satz wird wie folgt bestimmt:
    (Gesamtbetrag der Umsätze, für die ein Recht auf Abzug besteht) / (Gesamtbetrag der durch die wirtschaftliche Tätigkeit bewirkten Umsätze (mit und ohne Recht auf Abzug))

    Der Misch-Steuerpflichtige darf die MwSt. auf die Güter und Dienstleistungen, die er für seine Tätigkeit verwendet, nur proportional im Verhältnis zu diesem Gesamtbetrag abziehen.

  • Abzug auf der Grundlage der tatsächlichen Nutzung (Art. 46 §2 MwSt.-Gesetzbuch)

    Der Misch-Steuerpflichtige kann in zwei Fällen sein Recht auf Abzug auch auf der Grundlage der tatsächlichen Nutzung der erhaltenen Güter und Dienstleistungen (oder eines Teils derselben) geltend machen:

    • Die Steuerverwaltung erteilt auf Antrag des Steuerpflichtigen eine entsprechende Bewilligung.
    • Die Steuerverwaltung verpflichtet den Steuerpflichtigen, dies zu tun. Dies ist der Fall, wenn der Abzug auf der Grundlage eines allgemeinen Pro-rata-Satzes zu einer Ungleichheit bei der Steuererhebung führt.

    Für den Fall, dass der Misch-Steuerpflichtige sein Recht auf Abzug auf der Grundlage der tatsächlichen Nutzung geltend macht, muss er zwischen drei Arten von Käufen unterscheiden:

    • Käufe für Umsätze, die vollständig der MwSt. unterliegen
      Die MwSt. auf diese Käufe kann vollständig in Abzug gebracht werden, es sei denn, es gilt eine gesetzliche Einschränkung des Abzugsrechts (z. B. maximal 50% Abzug für Kosten in Bezug auf Pkw oder kein Abzug bei Kosten für Empfangszwecke usw.).
       
    • Käufe für vollständig steuerfreie Umsätze
    • Die MwSt. auf diese Käufe darf nicht in Abzug gebracht werden.
       
    • Käufe für sowohl steuerpflichtige als auch steuerfreie Umsätze
      Der Misch-Steuerpflichtige muss für diese Käufe besondere Pro-rata-Sätze bestimmen, auf deren Grundlage die Käufe den steuerpflichtigen und steuerfreien Tätigkeiten zugewiesen werden. Die MwSt. auf diese Käufe kann dann im Verhältnis zu diesen besonderen Pro-rata-Sätzen abgezogen werden (z. B. auf der Grundlage der Fläche).
      Gegebenenfalls kann ein besonderer Pro-rata-Satz angewandt werden, der in gleicher Weise wie der allgemeine Pro-rata-Satz ermittelt wird, sofern die Steuerverwaltung nicht ausdrücklich Einspruch erhebt.