Mobiliensteuervorabzug

Mobiliensteuervorabzug

  • Was ist der Mobiliensteuervorabzug?

    Die Einkünfte aus Kapitalien und beweglichen Gütern (Dividenden, Zinsen, Lizenzgebühren, Urheberrechte usw.) sowie bestimmte verschiedene Einkünfte beweglicher Art stellen steuerpflichtige Einkünfte in Belgien dar.

    Der Mobiliensteuervorabzug, der normalerweise von diesen Einkünften einbehalten wird, ist ein Vorabzug auf die Steuer, die sich auf diese Einkünfte bezieht. Er wird in der Regel an der Quelle einbehalten und muss von denjenigen, die die steuerpflichtigen Einkünfte zuerkannt haben, oder von bestimmten Finanzvermittlern spontan an den FÖD Finanzen gezahlt werden. In einigen Fällen ist der Vorabzug jedoch vom Empfänger der Einkünfte geschuldet.

    In den meisten Fällen hat der einbehaltene Mobiliensteuervorabzug „befreiende“ Wirkung. Dies bedeutet, dass der Steuerpflichtige die Einkünfte, auf die der Mobiliensteuervorabzug einbehalten wurde. nicht mehr in seine Erklärung zur Steuer der natürlichen Personen eintragen muss. Wenn die Mobilieneinkünfte dem Mobiliensteuervorabzug nicht unterliegen, müssen sie in die Erklärung zur Steuer der natürlichen Personen eingetragen werden.

  • Wie hoch ist der Satz des Mobiliensteuervorabzugs?

    Seit 1. Januar 2017 beträgt der Basissatz des Mobiliensteuervorabzugs 30 % der Bruttoeinkünfte. Je nach Art der Einkünfte gelten ermäßigte Sätze.

    Weitere Informationen

  • Wer muss den Mobiliensteuervorabzug erklären und zahlen?

    In der Regel muss der Schuldner der Mobilieneinkünfte den Mobiliensteuervorabzug erklären, einbehalten und an den Staat überweisen, wenn er dem Empfänger diese Einkünfte zuerkennt oder zahlt.

    Der Empfänger des Einkommens erhält also einen Nettobetrag, d. h. das Bruttoeinkommen abzüglich des einbehaltenen Mobiliensteuervorabzugs.

    Beispiel

    Herr Müller, in Belgien ansässige natürliche Person, besitzt Aktien einer belgischen Gesellschaft. Letztere gewährt ihm eine Bruttodividende von 100 Euro.

    Der Steuersatz des Mobiliensteuervorabzugs auf Dividenden beträgt 30 %. Die belgische Gesellschaft behält daher 30 Euro (100 Euro x 30 %) zugunsten des Staates ein und zahlt eine Nettodividende von 70 Euro (100 Euro - 30 Euro) an Herrn Müller.

    Die belgische Gesellschaft füllt eine Erklärung 273A aus und überweist den Mobiliensteuervorabzug von 30 Euro an den Staat.

  • Wann und wie erkläre ich den Mobiliensteuervorabzug?

    Die Erklärung zum Mobiliensteuervorabzug muss innerhalb 15 Tagen nach dem Datum der Zuerkennung oder der Ausschüttung der steuerpflichtigen Einkünfte, das heißt dem Datum, an dem der Empfänger tatsächlich über die Einkünfte verfügt, eingereicht werden.

    Online

    Über MStV-on-Web können Sie Ihre Erklärungen mit folgenden Vorteilen schnell und sicher einreichen:

    • automatische Berechnung des geschuldeten Betrags
    • strukturierte Mitteilung um die Zahlung vorzunehmen
    • zeigt die häufigsten Fehler über die Anwendung an
    • Empfangsbestätigung unmittelbar nach Einreichung der Erklärung
    • Einsichtnahme bereits vorher elektronisch eingereichter Erklärungen
    • Online-Hilfe verfügbar

    Weitere Infos auf MStV-on-Web

    Auf Papier

    Sie müssen folgende Formulare verwenden:

    • die Erklärung 273A für Dividenden belgischer Herkunft
    • die Erklärung 273S für Urheberrechte
    • die Erklärung 273 in allen anderen Fällen

    Die Erklärung (mit den zweckdienlichen Anlagen) ist je nach Adresse Ihres Steuerwohnsitzes oder Gesellschaftssitzes, Ihrer Hauptniederlassung oder Ihres Geschäftsführungs- oder Verwaltungssitzes Ihrer Gesellschaft, mit Ausnahme der Steuerpflichtigen, die der Steuer der Gebietsfremden unterworfen sind und die dem Zentrum Ausland angegliedert sind, außer wenn die Wohnstätte oder Adresse der Niederlassung oder festen Geschäftseinrichtung im deutschen Sprachgebiet liegt, ausschließlich an eine der fünf folgenden Dienststellen zu adressieren.

        Region

    Die Papiererklärungen senden an

        Wallonische Region (mit Ausnahme des deutschen Sprachgebietes)

    Centre PME Liège - Cellule précompte mobilier
    Rue de Fragnée 2, boîte 71
    4000 Liège
    Tel.: 0257 884 00
    pme.liege.pm@minfin.fed.be

        Region Brüssel-Hauptstadt
     

    Centre PME Brüssel I - Cellule précompte mobilier
    Bd du Jardin Botanique 50, boîte 3402
    1000 Brüssel
    Tel.: 0257 712 80
    kmo.rv.bru1.pm.pme@minfin.fed.be

      Deutsches Sprachgebiet (Amel, Büllingen, Burg-Reuland, Bütgenbach, Eupen, Kelmis, Lontzen, Raeren, Sankt Vith)
     

    Polyvalentes Zentrum Eupen - Zelle Mobiliensteuervorabzug
    Vervierser Straße 8
    4700 Eupen
    Tel.: 0257 886 20
    p.eupen.prm@minfin.fed.be

        Flämische Region

    KMO Centrum Gent – Cel roerende voorheffing
    Gaston Crommenlaan 6, bus 302
    9050 Ledeberg
    Tel.: 0257 922 90
    kmo.gent.rv@minfin.fed.be

         Gebietsfremde (mit Ausnahme des deutschen Sprachgebietes)

    Zentrum Ausland - Verwaltung Team 6
    Boulevard du Jardin Botanique 50 boîte 3429
    1000 Brüssel
    Tel.: 0257 740 40
    foreigners.team6@minfin.fed.be

    Erklärung 273A

    Das Programmgesetz vom 25.12.2017 (BS 29.12.2017) führt eine Änderung des Steuersatzes in Bezug auf die Steuer auf Arbeitnehmerbeteiligungen am Kapital und auf Gewinnprämien ein.

    Ab 1. Januar 2018 wurde der Steuersatz von 25 % abgeschafft und der Steuersatz von 7 % eingeführt.
    Dieser neue Steuersatz gilt für andere als die im Rahmen eines Investitionssparplans zugeteilten Gewinnprämien, die Gegenstand eines nachgeordneten Darlehens sind (siehe Art. 117 § 1 Gesetzbuch der der Einkommensteuer gleichgesetzten Steuern, ersetzt durch Art. 75 Programmgesetz vom 25.12.2017).

    Die Erklärung 273A Part Spalte II wurde angepasst um diesen neuen Steuersatz von 7 % zu übernehmen. Sie können diese Erklärungen über MStV-on-Web eingeben.

    Für Erklärungen mit einem Datum der Zuerkennung bis 31. Dezember 2017 bleibt der Steuersatz von 25 % bestehen.
    Um solche Erklärungen einzureichen, laden Sie bitte das Modell der Erklärung 273A (2017) herunter und senden dies entweder per E-Mail oder per Post an den zuständigen Dienst.

  • Welche Fristen muss ich für die Erklärung und Zahlung des Mobiliensteuervorabzugs einhalten?

    Die Mobiliensteuervorabzug muss innerhalb von fünfzehn Tagen nach der Zuweisung oder Bestätigung der steuerpflichtigen Einkünfte erklärt und bezahlt werden. Halten Sie dieses Datum ein, um die Erhebung von Zinsen zu vermeiden! Warten Sie nicht bis zum letzten Tag, um Ihre Zahlung zu tätigen.

  • Wie muss ich den Mobiliensteuervorabzug zahlen?

    Ab 01.01.2012 gibt es für alle Zahlungen des Mobiliensteuervorabzugs ein einziges Konto:

    BE79 6792 0022 1033

    PSK BE BB

    Einnahmezentrum Mobiliensteuervorabzug

    Boulevard du Roi Albert II 33, bte 42

    1030 Brüssel

    Dieses Konto ist ausschließlich dem Mobiliensteuervorabzug vorbehalten. Verwenden Sie es nicht für andere Zahlungen.

    Bei Problemen kontaktieren Sie uns bitte, vorzugsweise per E-Mail: CPIC.PRMRV@minfin.fed.be oder telefonisch unter 0257 631 80.

  • Welche Mitteilung vewende ich bei meiner Zahlung?

    Die zu verwendende Mitteilung hängt davon ab, wie Sie Ihre Erklärung zum Mobiliensteuervorabzug eingereicht haben.

    Wenn Sie Ihre Erklärung elektronisch eingereicht haben

    Bei der Einreichung Ihrer Erklärung auf elektronischem Weg erzeugt das System eine strukturierte Mitteilung. Diese erscheint unten auf der Empfangsbestätigung Ihrer vom System erstellten Erklärung, die Sie ausdrucken können.

    Diese Mitteilung hat eine unveränderliche Struktur und umfasst 12 Ziffern:

    Zum Beispiel: +++123/1234/12345+++

    Bitte zahlen Sie immer mit dieser Mitteilung, wenn Sie das entsprechende Feld auf dem Überweisungsformular oder auf dem Homebanking-Formular ausfüllen.

    Dadurch wird sichergestellt, dass die Zahlung der entsprechenden Erklärung schnell und korrekt zugewiesen wird.

    Die strukturierte Mitteilung ist ausschließlich den elektronisch eingereichten Erklärungen vorbehalten. Für jede elektronisch eingereichte Erklärung wird eine andere strukturierte Mitteilung erstellt. Verwenden Sie diese Mitteilung nur für die Zahlung der Erklärung, für die sie erstellt wurde, und nicht für die Zahlung anderer Erklärungen.

    Die strukturierte Mitteilung ist nicht geeignet, um einen Dauerauftrag bei Ihrem Finanzinstitut einzurichten. Wenn Sie einen Dauerauftrag zur Zahlung des Mobiliensteuervorabzugs erteilen möchten, aber das Fehlen einer strukturierten Mitteilung dies nicht zulässt, wenden Sie sich per E-Mail an das Einnahmezentrum Mobiliensteuervorabzug CPIC.PRMRV@minfin.fed.be.

    Wenn Sie Ihre Erklärung auf Papier eingereicht haben

    In diesem Fall haben Sie keine strukturierte Mitteilung. Um eine schnelle Bearbeitung der Zahlung zu ermöglichen, vermerken Sie bitte unter der Rubrik „Miitteilung“ ausschließlich:

    ·         Die Unternehmensnummer oder die MwSt.-Nummer, wenn die Erklärung zum Mobiliensteuervorabzug eine Gesellschaft oder natürliche Person betrifft.

    ·         Die Nationalnummer, wenn der Mobiliensteuervorabzug von einer Privatperson geschuldet wird.

    Achtung:

    ·         Fügen Sie bitte keine Trennzeichen beim Vermerk der Unternehmensnummer oder der Nationalnummer hinzu.

    ·         Fügen sie der Nummer keinen weiteren Vermerk hinzu. Alle zusätzlichen Vermerke erschweren die Bearbeitung Ihrer Zahlung.

  • Wo finde ich die Strukturierte Mitteiling bei der Hinterlegung der Erklärung auf Elektronischem Wege?

    Nach der elektronischen Unterschrift der Erklärung teilt Ihnen das System mit, dass die Erklärung erfolgreich hinterlegt wurde. Der folgende Bildschirm erscheint:

    Auf diesem Bildschirm finden Sie die strukturierte Mitteilung, die Sie bei Ihrer Zahlung verwenden müssen.

    Über die Registerkarte 'Empfangsbestätigung ansehen' können Sie einen PDF-Ausdruck der eingereichten Erklärung erhalten. In diesem Dokument wird auch die strukturierte Mitteilung erwähnt, die für die Zahlung notwendig ist:

  • Was passiert, wenn ich mehrere Erklärungen zum Mobiliensteuervorabzug gleichzeitig eingereicht habe?
    • Wenn Sie diese Erklärungen auf elektronischem Wege eingereicht haben, erhalten Sie für jede validierte Erklärung eine getrennte strukturierte Mitteilung. Verwenden Sie daher jedes Mal die strukturierte Mitteilung und leisten Sie eine Zahlung pro Erklärung, wie oben beschrieben.
    • Wenn sie mehrere Erklärungen auf Papier eingereicht haben, gruppieren Sie die Zahlungen niemals, sondern zahlen Sie getrennt für jede Erklärung, wobei Sie jedes Mal die Unternehmensnummer, wie oben beschrieben, vermerken. Bei einer gruppierten Zahlung wird die Übereinstimmung des in der Erklärung vermerkten Betrages gefährdet, was die Bearbeitung erschwert!
  • Was geschieht, wenn ich den Mobiliensteuervorabzug nicht rechtzeitig zahle?
    • Der Mobiliensteuervorabzug ist spontan innerhalb fünfzehn Tagen nach Zuerkennung oder Ausschüttung von steuerpflichtigen Einkünften zu erklären und zu zahlen.
    • Wenn der Mobiliensteuervorabzug nicht innerhalb dieser Frist auf das Konto des Einnahmezentrums eingezahlt wird, wird der Betrag des geschuldeten Mobiliensteuervorabzugs um Verzugszinsen erhöht.
      • Diese Zinsen werden pro Kalendermonat ab dem 1. Tag des Monats nach dem Fälligkeitsdatum berechnet. Jeder angebrochene Monat gilt als ganzer Monat.

    Der jährliche Zinssatz beträgt derzeit 4 %.

    Es werden jedoch keine Zinsen berechnet, wenn der Betrag weniger als 5 Euro pro Monat beträgt.

    • Wenn Sie nicht zahlen, erhalten Sie ein letztes Erinnerungsschreiben, in dem Sie aufgefordert werden, den geschuldeten Betrag zuzüglich eventueller Verzugszinsen sofort auf das Konto des Einnahmezentrums zu zahlen. Denken Sie daran, die strukturierte Mitteilung zu vermerken!
    • Wenn Sie immer noch nicht zahlen, wird das zuständige Einnahmeamt mit der Beitreibung beauftragt. Das Einnahmeamt wird den geschuldeten Betrag mit allen ihm vom Gesetz zur Verfügung gestellten Mitteln beitreiben. Die Verfahrenskosten werden auf den geschuldeten Betrag angerechnet.

    Achten Sie auf Folgendes:

    • Halten Sie die Zahlungsfrist für den Mobiliensteuervorabzug ein. So vermeiden Sie Verzugszinsen, das Versenden einer Mahnung und Kosten, die mit einer Zwangsvollstreckung einhergehen können.
    • Die Zahlung wird wirksam, wenn der geschuldete Betrag auf das Konto des Einnahmezentrums überwiesen ist. Warten Sie nicht bis zum letzten Tag, um Ihre Zahlung vorzunehmen, da es mehrere Tage dauern kann, bis Ihre Bank die Zahlung bearbeitet hat, so dass sie verspätet ankommen könnte.
  • Wie kann ich als Gebietsfremder eine Erstattung des Mobiliensteuervorabzugs beantragen?