Widerspruch

Wenn Sie mit dem Steuerbescheid nicht einverstanden sind, haben Sie mehrere Möglichkeiten:

  • eine Berichtigung beim zuständigen Veranlagungsamt beantragen,
  • Widerspruch einlegen,
  • einen Antrag auf Nachlass von Amts wegen stellen (Erstattung der Steuer, der Überschüsse der Steuergutschriften oder der Vorauszahlungen).

Widerspruch

  • Wann und wie kann ich eine Berichtigung beim Veranlagungsamt beantragen?

    Wenn Sie feststellen, dass Ihr Steuerbescheid einen einfachen Fehler enthält (zum Beispiel materieller Irrtum, Doppelerfassung usw.), dann sollten Sie umgehend Ihr Veranlagungsamt kontaktieren (Die Kontaktangaben des Veranlagungsamtes befinden sich auf dem Steuerbescheid).

    Dann wird der Fehler so schnell wie möglich korrigiert. Sollte dies aus einem bestimmten Grund nicht möglich sein, wird das Veranlagungsamt Ihnen mitteilen, warum es Ihrer Bitte nicht nachkommen kann, und Sie darum bitten, Widerspruch im Namen Ihres Unternehmens einzulegen.

  • Wie kann ich Widerspruch einlegen?

    Sie können Widerspruch einlegen:

    • entweder online über MyMinfin.be, dem schnellsten und einfachsten Weg
    • oder per Schreiben an das Veranlagungsamt. Sie finden die Kontaktangaben auf Ihrem Steuerbescheid.

      • Um gültig zu sein, muss Ihr Widerspruch folgende Bedingungen erfüllen:
        • klare und deutliche Angaben zu den Gründen enthalten, weshalb Sie die Veranlagung beanstanden,
        • schriftlich erfolgen, datiert und von einer oder mehreren Personen unterzeichnet sein, die berechtigt ist (sind), die Gesellschaft, die Vereinigung... zu vertreten, oder von einem Bevollmächtigten (fügen Sie bitte eine Vollmacht bei, die diesen ermächtigt, im Namen der Gesellschaft, Vereinigung o. Ä. zu handeln), 
        • folgende Angaben enthalten:
          • Bezeichnung, Adresse und Unternehmensnummer Ihrer Gesellschaft, Vereinigung usw. 
          • bei Einreichung durch einen Bevollmächtigten: Name, Adresse und Eigenschaft Ihres Bevollmächtigten,
          • Artikelnummer der beanstandeten Besteuerung und die Gemeinde.
        • innerhalb von 6 Monaten ab dem dritten Werktag nach dem Datum der Versendung des Steuerbescheids eingereicht werden, oder, falls dieser elektronisch versandt wurde, ab dem Tag, an dem der Steuerbescheid bereitgestellt wurde.

    Ein Versand per Einschreiben ist nicht nötig.

    Sie werden eine Empfangsbestätigung erhalten, damit Sie wissen, dass Ihr Widerspruch bei uns eingegangen ist.

    Achtung: Diese Empfangsbestätigung bescheinigt:

    • weder die Gültigkeit des Widerspruchs,
    • noch die Einreichung innerhalb der gesetzlichen Frist.
  • Wann und wie kann ich einen Antrag auf Nachlass von Amts wegen einreichen?

    Die Verwaltung kann einen Nachlass von Amts wegen (Erstattung der Steuer usw.) nur gewähren bei:

    • Überbesteuerungen, die sich aus materiellen Irrtümern ergeben, Doppelerfassungen oder neuen Tatsachen, deren verspätete Erklärung gerechtfertigt ist (im Fall höherer Gewalt),
    • Überschüssen der Steuergutschriften oder Vorauszahlungen, die nicht berücksichtigt wurden,
    • bestimmten Ermäßigungen, auf die Ihr Unternehmen Anrecht hat und die nicht gewährt wurden.

    Die Frist für die Einreichung eines Antrags auf Nachlass von Amts wegen ist länger als bei Beschwerden. Die Frist beträgt 5 Jahre:

    • ab dem 1. Januar des Jahres, in dem die Steuer erhoben wurde, im Falle von Überbesteuerung, die aus materiellen Irrtümern, Doppelerfassung, neuen Unterlagen oder Tatsachen resultieren,
    • ab dem 1. Januar des Steuerjahres, auf das sich diese Überschüsse von Vorabzügen oder Vorauszahlungen oder diese Ermäßigungen beziehen.

    Da die Anträge auf Nachlass von Amts wegen nur in den oben genannten Fällen zulässig sind, ist es weiterhin ratsam, beim zuständigen Regionaldirektor Widerspruch einzulegen (siehe vorstehende Frage).

    Jeder Antrag auf Nachlass von Amts wegen kann an den zuständigen Regionaldirektor oder an das Veranlagungsamt gesandt werden. Deren Adressen sind auf dem Steuerbescheid vermerkt.

  • Was müssen Sie bis zu einer endgültigen Entscheidung bezahlen?

    Das Unternehmen muss zunächst nur den Betrag zahlen, der Folgendem entspricht:

    • entweder der fälligen Steuer auf Einkünfte, die es erklärt hat oder die von der Verwaltung (nach Berichtigungsanzeige oder Notifizierung einer Veranlagung von Amts wegen) erhöht wurden und zu denen eine Vereinbarung getroffen wurde,
    • oder der Steuer, die für ein früheres Steuerjahr auf dessen Namen veranlagt wurde, und die mangels Widerspruch rechtskräftig geworden ist, wenn dies von Amts wegen geschehen ist, weil keine Erklärung eingereicht wurde.

    Der mit der Bearbeitung Ihrer Beschwerde beauftragte Beamte wird diesen umgehend einforderbaren Betrag berechnen und Ihr Unternehmen schnellstmöglich darüber informieren. 

    Wenn Ihr Unternehmen diesen Betrag (genannt „unbestrittene Steuerschuld“), kann der Einnehmer eine Beitreibung veranlassen und alle Maßnahmen ergreifen, um die Beitreibung zu gewährleisten.

    Wenn das Unternehmen die unbestrittene Steuerschuld nicht zahlen kann, kann es beim Regionaldirektor der Beitreibung beantragen, die Beitreibung dieses Betrags (teilweise oder ganz) aufzuschieben, wenn es belegen kann, dass es sich in besonderen Umständen befindet, die die Zahlung unmöglich machen.

    Wenn das Unternehmen jedoch nicht mit der unbestrittenen Steuerschuld einverstanden ist, kann es Klage beim zuständigen Gericht Erster Instanz einreichen (das je nach Standort des Einnahmeamtes bestimmt wird).