Bescheinigung über Steuerverbindlichkeiten - Telemarc

Die Anwendung Telemarc ist jetzt auch für die Bescheinigungen « Steuerverbindlichkeiten im Rahmen öffentlicher Aufträge » verfügbar.

Telemarc

  • Was ist Telemarc?

    Seit 2005 können die öffentlichen Auftraggeber über die Anwendung Telemarc von Digiflow die föderalen Datenbanken online abfragen, um Informationen über Unternehmen zu erhalten, die sich um einen öffentlichen Auftrag bewerben.

    Weitere Informationen über die Telemarc-Anwendung finden Sie auf der Internetseite der Abteilung für Verwaltungsvereinfachung (ASA).

  • Wann muss der Auftraggeber über Telemarc die elektronische Bescheinigung « Steuerverbindlichkeiten im Rahmen öffentlicher Aufträge » anfordern?

    Ab dem 03.03.2014 wird den öffentlichen Auftraggebern eine neue Version von Telemarc zur Verfügung gestellt. Telemarc wird somit in der Lage sein, die Bescheingung „Steuerverbindlichkeiten im Rahmen öffentlicher Aufträge“ auf der Grundlage der Datenbanken des FÖD Finanzen auszustellen.

    Unternehmen, die sich um einen öffentlichen Auftrag bewerben, für den ab dem 03.03.2014 eine Veröffentlichung im Amtsblatt der Europäischen Union oder im Bulletin der Ausschreibungen erfolgt, oder für den bei fehlender Verpflichtung zur vorherigen Veröffentlichung ab dem 03.03.2014 die Aufforderung zur Einreichung eines Teilnahmeantrags oder eines Angebots ergeht, brauchen diese Bescheinigungen nicht mehr beim Einnahmeamt für direkte Steuern oder Mehrwertsteuer anzufordern. Dank Telemarc kann der Auftraggeber, der Zugang zu Telemarc hat, selbst die Bescheinigung „Steuerverbindlichkeiten im Rahmen öffentlicher Aufträge“ erhalten.

    Bei öffentlichen Aufträgen, bei denen die Veröffentlichung oder Ausschreibung vor dem 03.03.2014 erfolgt, bleibt Ihr Einnahmeamt Direkte Steuern und Mehrwertsteuer für die Ausstellung der Bescheinigung zuständig.

  • Wie erfahre ich, ob ein Auftraggeber Zugang zu Telemarc hat?

    Ob der betreffende öffentliche Dienst Zugang zu Telemarc hat, können Sie den Dokumenten zum öffentlichen Auftragswesen entnehmen.

  • Wann muss das Unternehmen die Papierbescheinigung « Steuerverbindlichkeiten im Zusammenhang mit öffentlichen Aufträgen » beim FÖD Finanzen beantragen?

    Ausschreibende Unternehmen müssen nur dann selbst die Bescheinigung "Steuerverbindlichkeiten im Zusammenhang mit öffentlichen Aufträgen" beim FÖD Finanzen beantragen, wenn ein öffentlicher Auftraggeber noch keinen Zugang zu Telemarc hat.

  • Bei welchem Dienst des FÖD Finanzen muss das Unternehmen die Papierbescheinigung « Steuerschulden im Zusammenhang mit öffentlichen Aufträgen » beantragen?

    Die spezifische Bescheinigung für die Zeichnung eines öffentlichen Auftrags durch einen professionellen Benutzer ist in MyMinfin verfügbar (indem Sie sich im Namen eines Unternehmens identifizieren).

    Es gibt jedoch 4 Ausnahmen:

    • Der Antragsteller ist ein Bieter für einen öffentlichen Auftrag im Ausland und die Bescheinigung muss eine beglaubigte Originalunterschrift aufweisen. 
    • Der Antragsteller ist ein öffentlicher Auftraggeber und möchte einen Überblick über die Schulden eines Bieters nach Konsultation der Digiflow-Anwendung, oder die Digiflow-Anwendung ist aus technischen Gründen nicht verfügbar.
    • Der Antrag betrifft eine Bescheinigung nach Artikel 403 des Einkommensteuergesetzbuches 1992 (ESTGB92), da der Subunternehmer im Ausland ansässig ist.
    • Der Antragsteller ist ein ausländisches Unternehmen und hat keinen Zugang zu MyMinfin.

    Nur in diesen 4 Fällen können Anfragen an telemarc@minfin.fed.be du gesendet werden.

    FÖD FINANZEN
    Generalverwaltung Einnahme und Beitreibung
    Einnahmezentrum
    NOGA Tour A 17. Etage
    Boulevard du Roi Albert II, 33, bte 43
    1030 Brüssel

    Im Antrag sollte das Datum der Veröffentlichung oder der Ausschreibung angegeben werden.

    Hinweis: Dies gilt nur für Bescheinigungen für "Steuerverbindlichkeiten im Zusammenhang mit öffentlichen Aufträgen". Für andere Bescheinigungen, z.B. im Rahmen der Gewährung von Prämien, Subventionen, Wirtschaftsförderung, usw., wenden Sie sich bitte immer per Brief an eines unserer Infocenter.