Königliche Schenkung

Königliche Schenkung

  • Historische Übersicht

    Anlässlich seines fünfundsechzigsten Geburtstags beschloss König Leopold II. in einem Schreiben vom 9. April 1900 an die Regierung, dem Staat die Immobilien, die er in den vorhergehenden Jahren erworben hatte und die zur Schönheit des Landes beitrugen, zu schenken.

    Er legte fest, dass einige dieser Immobilien auf keinen Fall veräußert werden dürfen, während andere Ihre ursprüngliche Funktion und ihr Äußeres behalten sollten; ein Teil schließlich sollte den Thronfolgern zur Verfügung stehen.

    In einem Schreiben vom 15. November 1900 wurden weitere Immobilien dem Verzeichnis vom 9. April hinzugefügt.

    Der Staat akzeptierte die Schenkung mittels eines Gesetzes vom 31. Dezember 1903 (Belgisches Staatsblatt vom 1. Januar 1904).

    Darüber hinaus haben einige Immobilien des Vermögens ihren Ursprung im Abtretungsabkommen des Unabhängigen Staates Kongo vom 28. November 1907 und in der Zusatzurkunde zu diesem Abkommen vom 5. März 1908, genehmigt durch die Gesetze vom 18. Oktober 1908 (Belgisches Staatsblatt vom 19. Oktober 1908).

    Zunächst wurde die Verwaltung dieser Güter vom Domänenamt des Finanzministeriums übernommen. Später wurde die Königliche Schenkung als autonome öffentliche Einrichtung des Staats unter Kontrolle des Finanzministers gegründet (Königlicher Beschluss vom 9. April 1930 – Belgisches Staatsblatt vom 29. Mai 1930).

    Sie ist mit einer eigenen Rechtspersönlichkeit und völliger Finanzautonomie ausgestattet, d.h. sie muss alle Ausgaben aus eigenen Mitteln aufbringen, ohne Belastung der Staatskasse.

  • Vermögen

    Die Königliche Schenkung wird von einem Verwaltungsrat verwaltet, der aus zehn Mitgliedern besteht, darunter vier Würdenträger oder ehemalige Würdenträger des Hofes. Wenn er eine zur Königliche Schenkung gehörige Domäne bewohnt, kann jeder Souverän, der regiert hat oder seine überlebende Ehegattin, sich in Überzahl von einem jetzigen oder ehemaligen Würdenträger vertreten lassen. Die Mitglieder werden durch Königlichen Beschluss ernannt. Der Intendant der Zivilliste gehört jedoch van Rechtswegen dem Rat an. Es gibt eine Altersgrenze von fünfundsiebzig Jahren.

    Die derzeitige Zusammensetzung des Verwaltungsrats:

    Vorsitzender:

    Graf P. Buysse

    Geschäftsführende Verwalter : 

    Ph. Lens, Berater bei der Generalverwaltung der Vermögensdokumentation

    Verwalter :

    • A. d’Aspremont Lynden, Honorarprofessor an der Universität von Lille 3
    • N. De Bruyne, Intendant der Zivilliste
    • J. Hennes, Adjutant des Königs
    • H. D’Hondt, Vorsitzender des Direktionsausschusses des FÖD Finanzen, Verwaltungberater
    • M. Evenepoel, Generalverwalter der flämischen Agentur für Natur und Wald, technischer Berater
    • G. Noels, Chief Economist und Partner der Aktiengesellschaft Econopolis
    • V. Pardoen, Würdentrager S.M. König Albert II
    • Br. Quévy, Generaldirektor der Generaldirektion Landwirtschaft, natürliche Ressourcen und Umwelt des öffentlichen Dienstes Wallonie, technischer Berater
    • P. Warnauts, Ehrenprotokollchef des Königshauses

    Sekretär, ohne Stimmberechtigung:

    • B. Bekaert, Attaché beim Generalverwalter der Vermögensdokumentation

    Verwaltungssitz:

    Rue Bréderode / Brederodestraat 14
    1000 Brüssel

    Telefon:

    +32 (0) 255 120 20

  • Verwaltung

    Die Königliche Schenkung wird von einem Verwaltungsrat verwaltet, der aus zehn Mitgliedern besteht, darunter vier Würdenträger oder ehemalige Würdenträger des Hofes. Wenn er eine zur Königlichen Schenkung gehörige Domäne bewohnt, kann jeder Souverän, der regiert hat oder seine überlebende Ehegattin, sich in Überzahl von einem jetzigen oder ehemaligen Würdenträger vertreten lassen. Die Mitglieder werden durch Königlichen Beschluss ernannt. Der Intendant der Zivilliste gehört jedoch von Rechts wegen dem Rat an. Es gibt eine Altersgrenze von fünfundsiebzig Jahren.

    Die derzeitige Zusammensetzung des Verwaltungsrats:

    Vorsitzender:

    • Graf P. Buysse

    Geschäftsführende Verwalter:

    • Ph. Lens, Berater bei der Generalverwaltung der Vermögensdokumentation

    Verwalter:

    • A. d’Aspremont Lynden, Honorarprofessor an der Universität von Lille 3
    • N. De Bruyne, Intendant der Zivilliste
    • J. Hennes, Adjutant des Königs
    • H. D’Hondt, Vorsitzender des Direktionsausschusses des FÖD Finanzen, Verwaltungberater
    • M. Evenepoel, Generalverwalter der flämischen Agentur für Natur und Wald, technischer Berater
    • G. Noels, Chief Economist und Partner der Aktiengesellschaft Econopolis
    • V. Pardoen, Intendant der Zivilliste
    • Br. Quévy, Generaldirektor der Generaldirektion Landwirtschaft, natürliche Ressourcen und Umwelt des öffentlichen Dienstes Wallonie, technischer Berater
    • P. Warnauts, Ehrenprotokollchef des Königshauses

    Sekretär, ohne Stimmberechtigung:

    • B. Bekaert, Attaché beim Generalverwalter der Vermögensdokumentation

    Verwaltungssitz:

    Rue Bréderode / Brederodestraat 14
    1000 Brüssel

    Telefon:

    Königlicher Palast von Brüssel:

    telefoon +32 (0) 255 120 20

  • Allgemeine Konten des Finanzjahrs 2018

    (in Tausend Euro)

    Normales budget

    Summe der Einnahmen : 6.973

    · Mieten: 4.550 (65,25 %)

    · Jagd- und Fischereipacht: 585 (8,39 %)

    · selbst bewirtschaftete Güter: 1.684 (24,15 %)

    · Portefeuille: 0 (0,00 %)

    · diverse Einnahmen: 154 (2,21 %)

    Im Vergleich zum Jahr 2017, weisen die Einkünfte eine Abnahme von 3,63 % auf.

    Summe der Ausgaben : 6.452

    · Personalsausgaben: 4.392 (68,07 %)

    · Steuern und Abgaben: 395 (6,12 %)

    · Lieferungen und Arbeiten: 1.513 (23,45 %)

    · allgemeine Kosten: 152 (2,36 %)

    Im Vergleich zum Jahr 2017 stiegen die Ausgaben um 0,70 %: die Personalsausgaben gingen um 2,53 % zurück, Steuern und Abgaben stiegen um 45,22%, Kosten für Lieferungen und Arbeiten stiegen um 2,65% und die allgemeine Kosten gingen um 1,94 % zurück

    Auβerordentliches budget

    (auβergewöhnliche Einnahmen und Ausgaben, die Investitionen betreffen)

    Summe der Einnahmen: 247, wovon 172 aus Immobilien und 75 aus Holzverkauf

    Summe der Ausgaben: 1.808, wovon 1.589 aus Immobilien, 167 aus beweglichen Gütern (Material und Mobilar) und 52 aus. Pflanzungen

    Ergebnis

    Normales Budget

    + 521

    Auβerordentliches Budget

    - 1.561

    Schlusssaldo

    - 1.040

    ÜBERSICHT DER DREI LETZTEN JAHRE

    2015

    2016

    2017

    Normales Budget

    Normales Budget

    Normales Budget

    Normales Budget

    Einnahmen

    6.170

    6.631

    7.236

    Ausgaben

    5.811

    5.726

    6.407

    = 359

    = 905

    = 829

    Auβerordentliches budget

    Auβerordentliches budget

    Auβerordentliches budget

    Auβerordentliches budget

    Income

    12.022

      1.004

             1

    Expenditure

    10.297

      1.127

         302   

    = 1.725

    = -123

    = - 301

    End balance

       2.084

         782

         528

    Nach Überprüfung durch einen Vetreter des Finanzministers warden die Jahresabschlüsse dem Rechnungshof vorgelegt.