Unsere Infonzentren und Dienststellen in Eupen sind nur nach Absprache zugänglich. Unsere anderen Ämter bleiben zurzeit geschlossen.

Unterstützungsmaßnahmen im Rahmen Umfangreicher Straßen- und Wegebauarbeiten

Unternehmen, die durch größere Straßen- und Wegebauarbeiten beeinträchtigt werden, können beim FÖD Finanzen Unterstützungsmaßnahmen beantragen.

Diese Unterstützungsmaßnahmen müssen finanzielle Flexibilität bieten, damit die Steuerpflichtigen ihre vorübergehenden finanziellen Schwierigkeiten überbrücken können.

Welche Unternehmen?

Natürliche oder juristische Personen, die über eine Unternehmensnummer (ZDU) verfügen:

  • unabhängig von ihrem Tätigkeitssektor,
  • die tatsächlich durch größere Straßen- und Wegebauarbeiten beeinträchtigt sind,
  • die aufgrund dieser Arbeiten in finanzielle Schwierigkeiten geraten sind und dies nachweisen können (z. B. ein Umsatzrückgang usw.).

Welche Arbeiten?

  • Die Arbeiten müssen eine vollständige Neugestaltung des Straßen- und Wegenetzes (Fahrbahn, Bürgersteig, Parkplätze usw.) umfassen.
  • Die Arbeiten müssen mindestens 1 Jahr lang dauern.
  • Die Arbeiten müssen bis zum 1. März 2018 aufgenommen worden sein.

Die Existenz der Arbeiten muss nachgewiesen werden, vorzugsweise durch eine von der Gemeinde ausgestellte Bescheinigung oder, falls dies nicht möglich ist, durch eindeutige Fotos usw.

Welche Schulden?

  • Berufssteuervorabzug
  • MwSt.
  • Steuer der natürlichen Personen
  • Gesellschaftssteuer
  • Steuer der juristischen Personen

Welche Maßnahmen?

  • Zahlungsplan
  • Befreiung von Verzugszinsen
  • Erlass der Geldbußen für Nichtzahlung

Welche Bedingungen?

  • Einhaltung der Bedingungen für die Einreichung der Erklärungen
  • Die Schulden dürfen nicht aus einem Betrug resultieren.

Die Unterstützungsmaßnahmen werden in folgenden Fällen entzogen:

  • Nichteinhaltung des gewährten Zahlungsplans, es sei denn, der Steuerschuldner nimmt rechtzeitig Kontakt mit der Verwaltung auf,
  • Eintritt eines Gesamtinsolvenzverfahrens (Konkurs, gerichtliche Reorganisation usw.).

Welche Formalitäten?

  • Ein Antrag pro Schuld, gültig für alle Maßnahmen,
  • ab Erhalt:
    • jedes Steuerbescheids,
    • jeder MwSt.-Zahlungsaufforderung, die sich aus der Erstellung eines neuen Sonderkontos ergibt,
  • über  dieses Formular (DOCX, 33.03 KB)
  • per E-Mail oder per Post.
  • Eine einzige Kontaktstelle für alle Maßnahmen: das Regionale Beitreibungszentrum, das je nach Postleitzahl für Ihren Wohnsitz (natürliche Person) oder Ihren Gesellschaftssitz (juristische Person) zuständig ist.

Wie Sie das zuständige Zentrum finden:

  • Klicken Sie hier, um unseren Leitfaden der Dienststellen zu öffnen.
  • Geben Sie im Filter „Gemeinde“ Ihre Postleitzahl oder Ihren Wohnsitz (natürliche Person) oder Gesellschaftssitz (juristische Person) ein.
  • Klicken Sie auf „Suchen“. Sie erhalten dann die Angaben des Regionalen Beitreibungszentrums, das für die Bearbeitung Ihres Antrags zuständig ist (einschließlich Adresse und E-Mail).

Sie erhalten innerhalb von dreißig Tagen ab Einreichen des Antrags eine Antwort.