Eigene Wohnung - Definition

Was ist meine „eigene Wohnung“?

  • Wird die Wohnung, deren Eigentümer, Besitzer, Erbbauberechtigter, Erbpächter oder Nießbraucher ich bin und die ich persönlich bewohne, als meine „eigene Wohnung“ betrachtet?

    Das Finanzierungssondergesetz bestimmt folgende Regeln: die „eigene Wohnung" ist die Wohnung, die Sie selbst nutzen.

    Wenn Sie mehrere Wohnungen selbst bewohnen, ist Ihre „eigene Wohnung“, die Wohnung, in der sich Ihr Steuerwohnsitz befindet. 

    Die „eigene Wohnung" umfasst jedoch nicht den Teil der Wohnung, der von nicht zu Ihrem Haushalt gehörenden Personen bewohnt wird oder den Teil der Wohnung, der zur Ausübung Ihres Berufs oder des Berufs eines Ihrer Haushaltsmitglieder genutzt wird. 

    Für Ehepartner oder gesetzlich zusammenwohnende Partner wird eine einzige Wohnung als „eigene Wohnung" betrachtet. Vorgenannte Regeln werden für beide Steuerpflichtige zusammen angewandt.

  • Kann die Wohnung, die ich nicht selbst bewohne, als meine „eigene Wohnung" betrachtet werden?

    Das Finanzierungssondergesetz bestimmt, dass dies in 4 Fällen möglich ist:

    • aus sozialen Gründen (z. B. mein Eigentum ist ein kleines Appartement und inzwischen habe ich 6 Kinder, weshalb ich eine andere Wohnung miete)
    • aus beruflichen Gründen (z. B.: Ich muss auf Aufforderung meines Arbeitgebers an einem anderen Ort wohnen)
    • weil der Stand der Bau- oder Renovierungsarbeiten es mir nicht erlauben, die Wohnung tatsächlich zu bewohnen
    • wegen gesetzlicher oder vertraglicher Hindernisse, die mich daran hindern meine Wohnung selbst zu bewohnen (z. B. sie wird noch von einem Mieter bewohnt, dessen Mietvertrag gekündigt wurde, der aber noch nicht zu Ende ist)
  • Kann ich mehrere Wohnungen haben, die zum selben Zeitpunkt als meine „eigene Wohnung" betrachtet werden?

    Nein.

    Wenn Sie mehr als eine Wohnung selbst bewohnen, wird die Wohnung, in der sich Ihr Steuerwohnsitz befindet, als Ihre „eigene Wohnung“ betrachtet.

    Wenn Sie sowohl eine Wohnung besitzen, die Sie selbst bewohnen, als auch eine oder mehrere Wohnungen, die Sie aus den in der vorhergehenden Frage angeführten Gründen nicht selbst bewohnen, wird die Wohnung, die Sie selbst bewohnen, als Ihre „eigene Wohnung“ betrachtet.

    Wenn Sie mehrere Wohnungen besitzen, aber aus den in der vorhergehenden Frage genannten Gründen keine davon selbst bewohnen, können Sie wählen, welche dieser Wohnungen Sie als Ihre „eigene Wohnung“ betrachten.

    Diese Wahl ist unwiderruflich bis zu dem Zeitpunkt, an dem Sie eine Wohnung selbst bewohnen, oder Sie die benannte Wohnung nicht mehr besitzen.

    Für Ehepartner oder gesetzlich zusammenwohnende Partner wird eine einzige Wohnung als „eigene Wohnung" betrachtet. Vorgenannte Regeln werden für beide Steuerpflichtige zusammen angewandt.