Elektrofahrzeuge

Achtung! Die Steuerermäßigung gilt nicht für Elektrofahrräder. Daher können Sie Ihre Kosten für den Kauf eines Elektrofahrrades nicht in Ihre Steuererklärung eintragen.

Seit Steuerjahr 2014 (Einkünfte 2013) gibt es keine Steuerermäßigung mehr für Elektro-Personenkraftwagen, -Kombiwagen und -Kleinbusse sowie für die Installation einer Ladesäule.

Die Steuerermäßigung gilt weiterhin für elektrisch betriebene Motorräder, dreirädrige Krafträder und Vierradfahrzeuge.
 

Steuerermäßigung für den Erwerb eines Elektrofahrzeugs

  • Unter welchen Bedingungen habe ich Anrecht auf die Steuerermäßigung?

    Das Elektrofahrzeug muss neu sein: es muss bei der DFZ (Direktion für Fahrzeugzulassungen) zugelassen sein und vorher noch nie in Belgien oder im Ausland vor dem Datum auf der Rechnung zugelassen worden sein.

    Die Ermäßigung kann Ihnen gewährt werden, wenn Sie das erworbene Fahrzeug ganz oder teilweise besitzen. Die Tatsache, dass das Fahrzeug nicht auf Ihren Namen zugelassen ist oder dass es von anderen Personen als Ihnen selbst genutzt wird, hat keinen Einfluss auf die Gewährung der Steuerermäßigung.

    Für diesen Steuervorteil können die betreffenden Kosten von einer anderen Person als Sie selbst bezahlt werden.

    Beispiele:

    • Zahlung der Kosten durch Ihren Partner oder Ehepartner
    • Zahlung der Kosten durch ein Familienmitglied

    Das Fahrzeug kann daher auch von Ihrem Ehepartner bezahlt werden, selbst wenn Sie als alleinstehend veranlagt werden.

    Beispiel:

    Eheleute, von denen einer der beiden europäischer Beamter ist und die als alleinstehend veranlagt werden.

  • Um welche Elektrofahrzeuge handelt es sich?

    Es handelt sich um Motorräderdreirädrige Krafträder und vierrädrige Krafträder:

    • die ausschließlich von einem Elektromotor angetrieben werden (keine Hybridelektrofahrzeuge),
    • die zur Beförderung von mindestens zwei Personen geeignet sind,
    • für deren Führen der Besitz eines gültigen belgischen Führerscheins oder eines gleichwertigen europäischen oder ausländischen Führerscheins erforderlich ist.

    Im gesetzlichen Sinne und analog zu Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor gelten folgende Definitionen:

    Ein Motorrad ist ein zweirädriges Fahrzeug mit oder ohne Beiwagen, das mit einem Motor ausgestattet ist und/oder eine Höchstgeschwindigkeit von 45 km/h erreicht.

    Ein dreirädriges Kraftrad ist ein Fahrzeug mit drei symmetrischen Rädern, das mit einem Motor ausgestattet ist und/oder eine Höchstgeschwindigkeit von 45 km/h erreicht.

    Ein vierrädriges Kraftrad ist ein Fahrzeug mit vier Rädern mit einer Leermasse bis zu 400 kg (550 kg für Fahrzeuge für die Beförderung von Gütern), ohne das Gewicht der Batterien.

  • Wie hoch ist die Steuerermäßigung?

    Bei Motorrädern und dreirädrigen Krafträdern beträgt die Steuerermäßigung:

    • 15 % des Kaufwertes des Elektrofahrzeugs
    • maximal 3.140 Euro für Steuerjahr 2020 (Einkünfte 2019)

    Bei vierrädrigen Krafträdern beträgt die Steuerermäßigung:

    • 15 % des Kaufwertes des Elektrofahrzeugs
    • maximal 5.150 Euro für Steuerjahr 2020 (Einkünfte 2019)

    Achtung!

    Seit Steuerjahr 2014 (Einkünfte 2013) gibt es keine Steuerermäßigung mehr für Elektro-Personenkraftwagen, -Kombiwagen und -Kleinbusse.

  • Wie kann ich eine Steuerermäßigung beanspruchen?

    Berechnen Sie den Betrag der Steuerermäßigung und tragen ihn in Ihre Steuererklärung in Rahmen X, P unter folgende Codes ein:

    • 1325 (für Motorräder und dreirädrige Krafträder)
    • 1326 (für vierrädrige Krafträder)

    Achtung!

    Sie müssen den Betrag der Steuerermäßigung und nicht den Betrag der Rechnung eintragen:

    Beispiele für die Berechnung der Steuerermäßigung

    Beispiel 1:  Im Juni 2019 kaufte Paul ein elektrisches vierrädriges Kraftrad im Wert von 35.000 Euro.

    Preis des Fahrzeugs MwSt. einbegriffen 35.000 €
    Steuerermäßigung für ein elektrisches vierrädriges Kraftrad (15 % von 35.000 Euro = 5.250 Euro, begrenzt auf 5.150 Euro) 5.150 €
    Endpreis nach Gewährung der Steuerermäßigung 29.850 €

    Beispiel 2:  2019 kaufte Michael ein elektrisches Motorrad im Wert von 10.000 Euro.

    Erste Möglichkeit:

    Preis des Fahrzeugs MwSt. einbegriffen 10.000 €
    Steuerermäßigung für eine Elektrofahrzeug (15 % von 10.000 Euro = 1.500 Euro, d. h. ein Betrag, der unter der Grenze von 3.140 Euro liegt) 1.500 €
    Endpreis nach Gewährung der Steuerermäßigung 8.500 €

    Zweite Möglichkeit: der Verkäufer gewährt einen Rabatt von 5 % auf den Preis MwSt. einbegriffen.

    Preis des Fahrzeugs MwSt. einbegriffen 10.000 €
    Preis des Fahrzeugs MwSt. einbegriffen, mit dem Rabatt des Verkäufers (5 %) 9.500 €
    Steuerermäßigung für eine Elektrofahrzeug (15 % von 9.500 Euro = 1.425 Euro, d. h. ein Betrag, der unter der Grenze von 3.140 Euro liegt) 1.425 € 
     
    Endpreis nach Gewährung der Steuerermäßigung 8.075 €
  • Welche Dokumente muss ich als Beleg beifügen?

    Sie müssen in der Lage sein, die Kaufrechnung des Fahrzeugs und den Zahlungsnachweis des Rechnungsbetrags vorlegen zu können.

    Die Kaufrechnung, die vom Verkäufer ausgestellt wurde, muss folgenden Vermerk enthalten:

    „Bescheinigung in Anwendung von Artikel 6313 des KE/EStGB 92 über ein Elektrofahrzeug wie in Artikel 14528 des Einkommensteuergesetzbuches 1992 erwähnt.

    Der/Die Unterzeichnete, ......, bescheinigt, dass das in vorliegender Rechnung beschriebene Fahrzeug noch nicht in Belgien oder im Ausland zugelassen war und den in Artikel 14528 des vorerwähnten Gesetzbuches erwähnten Bedingungen genügt.“ 

    Für diesen Steuervorteil können die betreffenden Kosten von einer anderen Person als Sie selbst bezahlt werden.

    Beispiele:

    • Zahlung der Kosten durch Ihren Partner oder Ehepartner
    • Zahlung der Kosten durch ein Familienmitglied

    Das Fahrzeug kann daher auch von Ihrem Ehepartner bezahlt werden, selbst wenn Sie als alleinstehend veranlagt werden.

    Beispiel:

    Eheleute, von denen einer der beiden europäischer Beamter ist und die als alleinstehend veranlagt werden.

  • Kann ich die Steuerermäßigung beanspruchen, auch wenn ich keine Steuern zahlen muss?

    Nein.

    Diese Ermäßigung ist auf die Steuerschuld begrenzt.

    Wenn die Steuerermäßigung nicht (oder nicht vollständig) gewährt werden kann, weil Ihre Steuerschuld unzureichend ist, ist der Saldo nicht rückzahlbar und kann nicht auf ein anderes Steuerjahr vorgetragen werden.